Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Therapie von Angststörungen verbessern
Campus Göttingen Therapie von Angststörungen verbessern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 15.08.2018
Angstforschung unter Einsatz von virtueller Realität: Prof. Youssef Shiban mit Testperson. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Seine Habilitationsschrift an der Universität Regensburg trägt den Titel „Mechanismen der Angst“ und fasst unter anderem acht empirische Studien sowie zwei methodische Übersichtsarbeiten zusammen. Die empirischen Studien hat er selbst geleitet: Mehrere hundert Studierende und Angstpatienten nahmen als Testpersonen über vier Jahre hinweg daran teil. Shibans Fokus galt der Expositionstherapie, bei der Patienten mit angstauslösenden Objekten oder Situationen konfrontiert werden.

„Die Expositions- oder auch Konfrontationstherapie ist die mit Abstand effektivste Behandlungsmethode bei Angststörungen. Dennoch wissen wir nicht genau, wie sie funktioniert. Es ist beispielsweise kaum erforscht, warum sie bei manchen Menschen Wirkung zeigt und bei anderen nicht. Um die Expositionstherapie weiter zu verbessern, müssen wir sie zuerst besser verstehen“, so Shiban. Vor diesem Hintergrund hat der 39-Jährige die Mechanismen der Therapie untersucht.

Anzeige

Mit virtueller Spinne konfrontiert

Auch virtuelle Realität (VR) kam dabei als mögliche Behandlungsmodalität zum Einsatz. So begegneten einige Versuchsteilnehmer einer realen Spinne und andere wurden per VR-Brille mit einer virtuellen Spinne konfrontiert. Inwiefern sie dabei Angst empfanden und wann die Angst wich, wurde anhand psychophysiologischer Parameter wie der Herzfrequenz und der Schweißbildung gemessen.

„Wir haben herausgefunden, dass virtuelle Realität helfen kann, die Wahrnehmung eines Angstpatienten positiv zu verändern“, erläutert Shiban. „Doch noch wichtiger war es, empirische Belege für die Wirkungsweise der Expositionstherapie zu sammeln. Für ein Resümee ist es allerdings zu früh – weitere Forschungsarbeit ist nötig, um das Bild zu vervollständigen. An der PFH werde ich das Thema nun weiter verfolgen“, so der Professor.

Starke Forschungsprojekte

Hochschulpräsident Prof. Frank Albe betonte: „Wir sind froh, im noch jungen PFH-Department der Psychologie bereits starke Forschungsprojekte vorweisen zu können. Und es ist uns ein Anliegen, dass auch die wissenschaftliche Betrachtung der Angststörungen hier Fortsetzung findet.“

Shiban ist seit März 2018 Professor für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Therapieforschung an der PFH Private Hochschule Göttingen. Neben der Erforschung von Angststörungen sind die Behandlung von Traumafolgestörungen bei Geflüchteten sowie die Psychoedukation von Geflüchteten seine aktuellen Schwerpunkte. Seine wissenschaftliche Laufbahn führte Shiban von Israel nach Deutschland.

Er hat von 1998 bis 2003 an der Hebrew University in Jerusalem sowie von 2005 bis 2008 an der Universität Erlangen Psychologie studiert. Für das Promotionsstudium wechselte er an die Universität Würzburg. Von 2015 bis 2018 befand Shiban sich im Habilitationsverfahren an der Universität Regensburg.

Von Christiane Böhm

Göttingen Alter Botanischer Garten Göttingen - Kübelpflanzen zu verkaufen
15.08.2018
Göttingen Universitätsmedizin Göttingen - Hitze nicht isoliert als Faktor betrachten
14.08.2018