Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Feldahorn hält besser durch
Campus Göttingen Feldahorn hält besser durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 17.12.2017
Trotz Klimawandel: Experten sprechen dem Feldahorn gute Perspektiven zu. Quelle: dpa-tmn
Anzeige
Göttingen

„Wir müssen davon ausgehen, dass die Durchschnittstemperatur je nach Region um zwei bis vier Grad steigen wird“, sagt Volker Meng vom Forstbotanischen Garten und dem Pflanzengeographischen Arboretum der Universität Göttingen. Es drohen mehr sehr heiße Tage und längere Trockenphasen, außerdem neue Krankheiten und Schädlinge.

Platane, Sommer-Linde oder Bergahorn sind Beispiele für Bäume, die bei langen Trockenperioden Stress bekommen können. Auch Hausbäume müssten vor dem Hintergrund des Klimawandels neu betrachtet werden, sagt Meng. Strahlungshitze aushalten und robust gegenüber Trockenheit sein: Das sind Attribute, die Bäume zukunftsträchtig machen. Es gibt einige heimische Arten, die aus seiner Sicht eine gute Perspektive haben, darunter der Feldahorn (Acer campestre), die Hainbuche (Carpinus betulus) oder hochstämmige Sorten von Birne und Kirsche.

Mispel und Walnuss

Auch die Walnuss (Juglans regia) sei ein zukunftsfähiger Baum. „Mit höheren Temperaturen kommt sie sehr gut zurecht“, sagt Meng. Im Nordosten des Landes würde er aber zu einer sehr spät austreibenden Sorte raten. Dort sei häufiger mit Spätfrost im Frühjahr zu rechnen.

Sehr tolerant gegenüber Hitze und Trockenheit sei die Mispel (Mespilus germanica), ergänzt Faschingbauer. „Ein alteingesessener Baum, der gerade eine Renaissance erlebt.“

Neue Krankheiten und Schädlinge

Als in jeder Hinsicht unglaublich resistent habe sich der ursprünglich aus China stammende Ginkgo (Ginkgo biloba) erwiesen, sagt Meng. Der aus Nordamerika stammende Lederhülsenbaum (Gleditsia triacanthos) kommt ebenfalls sehr gut mit Trockenheit und Hitze klar, habe eine schöne Herbstfärbung und „wunderbar lichtes Laub“.

Im Zusammenspiel mit dem globalen Handel bringt der Klimawandel neue Krankheiten und Schädlinge nach Deutschland, die sich auch langfristig halten. „Bei Pilzen und tierischen Schädlingen werden wir Zuwanderer bekommen“, sagt Meng. Die Rosskastanienminiermotte ist ein Beispiel.

„Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass einige von unseren heimischen Arten Probleme bekommen werden“, sagt Meng. Man werde künftig für den städtischen Bereich nicht um neue, aus wärmeren und trockeneren Klimabereichen stammende Arten herumkommen.

Von Tom Nebe

Die Bedeutung von unbemannten Luftfahrzeugen nimmt zu. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat sich im Projekt Unmanned Freight Operations (UFO) mit der Integration dieser Flugzeuge in den Luftverkehr beschäftigt. Mit Erfolg.

20.12.2017

„Halleluja“ klingt es nicht nur beim Einlauf der Chormitglieder, sondern auch bei einem späteren Kanon mit dem Publikum. So haben die Sänger des Gospelchors „Spirit of Glory“ nicht nur selbst Carols, Gospels und Weihnachtslieder gesungen, sondern auch das Publikum bei ihrem Auftritt in der Universitätskirche St. Nikolai eingebunden.

17.12.2017

Zum 9. Mal begrüßte die Universität Göttingen ihre internationalen Wissenschaftler sowie deren Familien mit einem weihnachtlichen Empfang – diesmal in der Alten Mensa. Die Veranstaltung erfreut sich laut Uni-Angaben wachsender Beliebtheit.

18.12.2017