Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Arbeiterinnen – Women of Göttingen“ im Café Central
Campus Göttingen „Arbeiterinnen – Women of Göttingen“ im Café Central
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 17.07.2018
Teil der Ausstellung: Arbeitsplatz Café, fotografiert von David Elgnowski. Quelle: Foto:
Anzeige
Göttingen

Der Titel der Ausstellung lautet „Arbeiterinnen – Woman of Göttingen. Porträts of Everyday Life.“ 21 farbige Fotografien von Frauen, die ihrer alltäglichen Arbeit nachgehen, hängen nun im gesamten Café verteilt. Abgebildet sind unter anderem eine Tätowiererin, eine Eisverkäuferin, die ein Eis über den Tresen reicht, die Besitzerin eines Print-Shops und eine Polizistin in ihrer Dienstuniform. Mal schauen die Protagonistinnen dabei direkt in die Kamera, mal werden sie vertieft in ihre Arbeit gezeigt.

Die Idee für das Projekt entwickelten Yaée Oviedo, Melina Hoarau, Fangjia Chen, Bo He und Saee Pawar – fünf Studierende des Studiengangs Euroculture. Für die fotografische Umsetzung taten sie sich mit den Studenten David Elgnowski und Felix Heller zusammen.

Wertschätzung für die Arbeit von Frauen zeigen

Die Intention des Projektes sei es, Unterstützung und Wertschätzung für die Arbeit von Frauen zu zeigen, sagte Yaée Oviedo zu Beginn der Eröffnung. „Die Bilder zeigen aber nicht nur die Jobs der Frauen, sondern drücken noch viel mehr aus“, so Oviedo weiter.

Fotograf Elgnowski erzählt, dass ihn bereits der erste Entwurf für das Projekt angesprochen habe: „Ich mache gerne Porträts, um Menschen in ihrem Umfeld zu zeigen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Als die Euroculture-Studenten auf mich zukamen, wollte ich mir diese Chance nicht entgehen lassen“, sagt der 24-Jährige. Trotz Zeitdrucks und Klausurenphase sei es dann gelungen, in relativ kurzer Zeit ein gutes Ergebnis zu erzielen.

„Farbe macht die Fotos lebhafter“

Die Entscheidung für Farb- und gegen Schwarz-Weiß-Fotos begründet Elgnowski so: „Durch die Entscheidung für Farbe ist die Strecke lebhafter. Das passt zur abgebildeten Arbeitsdynamik der Frauen.“ Die ersten Rückmeldungen zur Foto-Strecke seien sehr positiv ausgefallen, sagt Elgnowski.

Die Studentin Martina Adinolfi, eine Kommilitonin der Organisatoren und Besucherin der Ausstellungseröffnung, zeigte sich ebenfalls angetan: „Ich mag die Idee des Projektes sehr. Die Fotos sind alle sehr schön. Die Vielfältigkeit der unterschiedlichen Berufe, die die Frauen ausüben, sticht für mich besonders heraus.“

Bis zum 20. Juli hängen die Fotos der „Arbeiterinnen“, von der Tätowiererin bis zur Polizistin, noch im Café Central auf dem Uni-Campus, Platz der Göttinger Sieben 4. Die Schau ist montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr und freitags von 9 bis - 16.30 Uhr geöffnet.

Von Filip Donth

Studieren mit Kind ist nicht immer einfach. Mehr Flexibilität im Umgang mit Studierenden mit Kind fordert deshalb der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Universität Göttingen.

17.07.2018

Von April bis Mitte Juli hat Irene Alonso Toucido in Göttingen studiert. Gemeinsam mit ihrer Kommilitonin Martina Adinolfi hat sie in dieser Zeit das Projekt „Co Garden“ übernommen.

16.07.2018

Neuer Service für Niedersachsens Hochschulen: Studenten und Mitarbeiter können mit der Plattform „Academic Cloud“ künftig Daten im Umfang von bis zu 50 Gigabyte speichern.

16.07.2018