Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Neue Software als Entscheidungshilfe für Züchter
Campus Göttingen Neue Software als Entscheidungshilfe für Züchter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:30 18.05.2020
Pferde: Auch ihre Zucht kann das neue Programm Göttinger Forscher simulieren. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Ein Forscherteam der Universität Göttingen hat eine neuartige Software zur Simulation von Zuchtprogrammen entwickelt. Der „Modular Breeding Program Simulator“ (MoBPS) ermöglicht die Simulation von hochkomplexen Zuchtprogrammen aus der Tier- und Pflanzenzucht und soll Züchtern in ihren alltäglichen Entscheidungen assistieren.

Das Programm soll außerdem ein Eckpfeiler für weiterführende Studien in der Züchtungsforschung in Göttingen sein, heißt es in einer Mitteilung der Universität. Das Forscherteam strebe neben rein wirtschaftlichen Kriterien in der Züchtung auch Ziele wie Nachhaltigkeit, Erhaltung der genetischen Diversität und gesellschaftliche Akzeptanz an. Die Software wurde in der Fachzeitschrift G3 Genes, Genomes, Genetics vorgestellt.

Anzeige

Problematische Faktoren frühzeitig erkennen

„Durch die Simulation von Zuchtprogrammen können Rückschlüsse auf genetische Fortschritte gezogen werden“, sagt Torsten Pook vom Zentrum für Integrierte Züchtungsforschung Cibreed der Universität Göttingen. „Es können aber auch potenziell problematische Faktoren wie Inzucht oder nachteilige Effekte auf die Gesundheit der Tiere frühzeitig erkannt werden.“ Pook ist Hauptentwickler von MoBPS. Die Software biete Möglichkeiten, gängige Prozesse in der Zucht wie Selektion, Reproduktion oder der Erfassung von züchterischen Merkmalen realitätsnah zu modellieren. Gleichzeitig könne das Programm Millionen von Anpaarungen, also die geplante Paarung von Tieren mit bestimmten Merkmalen, in wenigen Minuten simulieren.

Zusätzliches Modul entwickeln

„Von der Simulation simpler Maiszuchtprogramme über eine verstärkte Berücksichtigung der Knochenstabilität in der Pferdzucht bis zur simulierten Entwicklung der Rotwildbestände in Baden-Württemberg in den letzten 200 Jahren war schon alles dabei“, so Pook. Nächstes Ziel des Forscherteams ist die Entwicklung eines zusätzlichen Moduls für MoBPS, welches Zuchtprogramme für eine Vielzahl an Variablen und unter vorgegebenen Rahmenbedingungen automatisch optimieren kann.

Lesen Sie auch: Göttinger Forscherteam entwickelt neue Methode um Erbkrankheiten zu verhindern

Von chb/pug

Anzeige