Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Ist Parkinson in Zukunft behandelbar?
Campus Göttingen Ist Parkinson in Zukunft behandelbar?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 06.12.2019
Göttinger Wissenschaftler sind dem Verständnis von Parkinson ein Stück näher gekommen. Quelle: solvod
Anzeige
Göttingen

Ein Forscherteam des Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) aus Göttingen hat neue Erkenntnisse aus den Proteinstrukturen Parkinson-Erkrankter gewonnen. Bis dato wurde davon ausgegangen, dass die Proteine aller Patienten identisch sind.

Dass die Parkinson-Krankheit mit einer Verklebung von Alpha-Synuclein-Proteinen (ASP) im Gehirn einhergeht, ist schon länger bekannt. An und für sich stellen die Proteine jedoch keine Gefahr für die Gesundheit dar. Das natürlich im Körper vorkommende Protein dient Vermutungen der Wissenschaftler zufolge der Signalübertragung zwischen Nervenzellen.

„Bei Parkinson-Erkrankten kann man eine Veränderung in der Struktur der verklebten ASP feststellen. Welche Gestalt diese Proteine nach der Verklebung annehmen, sei die Frage der Forschungen gewesen“, erklärt Professor Markus Zweckstetter, Forschungsgruppenleiter am DZNE.

„Bislang hatte man den molekularen Aufbau von Aggregaten untersucht, die im Reagenzglas hergestellt wurden. […] Deshalb haben wir uns Aggregate angeschaut, die aus Gewebeproben von Patienten generiert wurden.“ So erläutert Zweckstetter den Unterschied zwischen den Forschungen seines Teams und bisherigen Forschungsergebnissen. Bei der Analyse der natürlichen ASP fiel den Wissenschaftlern auf, dass die Proteine verschiedener Parkinson-Patienten teilweise deutliche Unterschiede in ihrer Struktur aufweisen. Diese Erkenntnis widerspricht Theorien, die besagen, dass Proteine die von einer Krankheit betroffen sind, auch eine identische Struktur aufweisen.

Angesichts der kleinen Stichprobe von fünf Patienten lasse sich das bislang jedoch nur vermuten, fügt Zweckstetter hinzu. Die Ergebnisse sollen dennoch belegen, dass Studien mit Gewebeproben von Patienten notwendig seien, um Laborexperimente sinnvoll zu ergänzen.

Von Leon Küsters

Göttingen Theologe Prof. Thomas Kaufmann Göttinger Forscher erhält Leibniz-Preis

Zehn Forschern hat die Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis zuerkannt, den wichtigsten Forschungspreis in Deutschland. Unter den Geehrten findet sich auch ein Göttinger.

05.12.2019

Über das Thema „Deutsch als Fremdsprache“ hält Prof. Claudia Harsch am Freitag, 13. Dezember, im ZHG einen Vortrag. Dabei soll es auch um die Frage gehen, wie sinnvoll der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen (GER) ist.

05.12.2019

Elf Hochschulen aus Niedersachsen haben sich im Programm „EXIST Potentiale“ des Bundeswirtschaftsministeriums durchgesetzt. Auch die Universität Göttingen hat sich erfolgreich um eine Millionen-Förderung beworben.

05.12.2019