Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttingens Rolle während der Kolonialzeit
Campus Göttingen Göttingens Rolle während der Kolonialzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 01.03.2018
Geschichtsstudierende der Universität Göttingen präsentieren Ergebnisse eines Projektseminars: Karolin Wetjen und Johannes Uhlig. Quelle: Christina Hinzmann
Göttingen

„Die Ausstellung soll ein Bewusstsein für das Thema schaffen und das eigene Verhalten reflektieren“, erklärte Karolin Wetjen, wissenschaftliche Mitarbeiterin. Zusammen mit Prof. Rebekka Habermas ermöglichte Wetjen den sechs teilnehmenden Studierenden eine eigenständige Erarbeitung des Themas. „Es ist nicht selbstverständlich, dass man so früh so selbstständig arbeiten darf“, sagte Teilnehmer Johannes Uhlig.

„Manchen Zeitgenossen ist es gar nicht mehr klar: Worum geht es da eigentlich?“, eröffnete der Studiendekan der Philosophischen Fakultät, Prof. Albert Busch, die Veranstaltung vor mehr als 80 Anwesenden. Der Kolonialismus sei strukturell noch bis heute relevant und lege die Grundlage für rassistisches Denken. Die Ausstellung trage nun einen wichtigen Teil dazu bei, das Schweigen und Nichtwissen abzubauen, sagte Busch.

Das Deutsche Reich war zwischen 1884 und 1914 eine Kolonialmacht, die Gebiete in Afrika, Asien und der Südsee besetzte. Das Seminar habe sich, so Habermas, mit der Fragen beschäftigt, welche Bereiche des alltäglichen Lebens in Göttingen damals durch die Kolonialzeit beeinflusst wurden. Die Studierenden recherchierten in historischen Quellen, aus der Sammlung der Universität und dem Göttinger Stadtarchiv. Neben der Beantwortung verschiedener Fragen, seien bei der Recherche eher noch mehr Fragen aufgeworfen worden, sagte Uhlig.

Mit Klischees und exotischen Vorstellungen der Kolonien haben Unternehmen Kolonialwaren wie Kaffee, Kakao und Tabak im Göttinger Tageblatt beworben, erklärte Wetjen. Teilweise würde es diese Unternehmen noch heute geben.

Der Frauenbund der Deutschen Kolonialgesellschaft, ein Verein, der in vielen Städten zur Kolonialzeit aktiv war, habe in Göttingen eine überproportional große Resonanz erfahren. Die Mitgliederanzahl von 135 Menschen um 1918 sei vergleichbar mit Bünden weitaus größerer Städte wie Köln gewesen, betonte Habermas.

Der Grundstein für koloniales Engagement sei bereits durch universitäre Veranstaltungen gelegt worden. Durch Seminare wie Kolonialrecht und christliche Messe wurden die Studierenden auf die Arbeit in den Kolonien vorbereitet.

Die Ausstellung ist bis zum Sonnabend, 7. April, zu den Öffnungszeiten des Kulturwissenschaftlichen Zentrums (montags bis freitags: 8.30-21 Uhr; sonnabends: 10-18 Uhr) zugänglich. Für das nächste Wintersemester sei eine weitere Ausstellung sowie die Erstellung einer Website über den Postkolonialismus in Göttingen geplant.

Von Lisa Hausmann

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Studierendenparlament Göttingen wählt Präsidenten - Studentische Abgeordnete wählen Ron Gutheil mit zwei Stimmen Vorsprung

Bei der konstituierenden Sitzung des Studierendenparlaments (Stupa) der Universität Göttingen am Mittwoch, 28. Februar, haben die Abgeordneten einen neuen Stupa-Präsidenten gewählt. Bei der Abstimmung konnte Ron Gutheil (ADF) die meisten Stimmen auf sich vereinen.

28.02.2018

Dreidimensionale Scans antiker Skulpturen fertigt Informatiker Alexander Zeckey in einem Kellerraum des Archäologischen Instituts der Universität Göttingen an. Das Tageblatt stellt das 3D-Digitalisierungslabor, das von Prof. Martin Langner geleitet wird, in der Reihe Campus-Ansichten vor.

28.02.2018

Agrarwissenschaftler der Universität Göttingen haben mit einer repräsentativen Umfrage die Konsumentenwünsche beim Kauf von frischen Tomaten untersucht. Ein Ergebnis der Studie: Hobbytomatenanbauer setzen zuerst auf Regionalität. Nicht-Anbauer dagegen entscheiden in erster Linie nach Geschmack.

03.03.2018