Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Biografie über eine couragierte Persönlichkeit
Campus Göttingen Biografie über eine couragierte Persönlichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 28.05.2019
Richard Falck Quelle: MCCnGA
Göttingen

Die Geschehnisse in der Fakultät von den 1920er Jahren bis 1945 sollten nicht unkommentiert bleiben, so der Dekan der Forstlichen Fakultät Prof. Christian Ammer. Wissenschaftler mussten die Hochschule verlassen, Doktortitel wurden aberkannt, Studierende vom weiteren Studium ausgeschlossen. Mit der Forschung zu den Vorgängen hat die Fakultät den Historiker Steinsiek beauftragt. Bereits 2015 hat Steinsiek eine Arbeit mit dem Titel „Die Forstliche Fakultät der Universität Göttingen im Nationalsozialismus. Eine Erinnerung an ihre ehemaligen jüdischen Angehörigen“ veröffentlicht. Schon darin hatte er den Fall Richard Falck (1873 –1955) intensiv dargestellt.

Der Wissenschaftler kam 1910 an die Hochschule, damals war das noch die eigenständige Forstakademie in Hann.Münden. Zusammen mit seiner Frau Olga arbeitete er am Institut für Mykologie (Pilzforschung). Falck war Jude und gehörte zu den Reformkräften, die sich für mehr Freiheit von Lehre und Forschung einsetzen.

Richard Falck (r.) mit seiner Familie. Quelle: R

Bereits 1920 kam es zu Auseinandersetzungen mit Studenten. Falck hatte sich über antisemitische Äußerungen zweier Studenten im Ministerium in Berlin beschwert. In der Folge wurde einer der beiden von der Hochschule verwiesen. Beide gingen danach an die Öffentlichkeit. Der Fall zog immer weitere Kreise, Falcks Vorlesungen wurden boykottiert, er wurde von einem Promotionsverfahren ausgeschlossen, konnte nicht mehr an Feiern der Hochschule teilnehmen. Falck litt sehr unter der Ächtung, so Steinsiek. 1933 verließ er mit Frau und Tochter Deutschland.

Für die nun vorgelegte Biografie konnte Steinsiek viel neues Material heranziehen, denn die Göttinger Forstwissenschaften erwarben Ende 2015 den Nachlass von Falck.

Steinsiek beschreibt den persönlichen und wissenschaftlichen Werdegang Falcks und widmet sich auch seinen Forschungsergebnissen. Falck gehörte – fünf Jahre vor der Entdeckung des Penicillins – zu den ersten Forschern, die herausfanden, dass Stoffwechselprodukte eines Pilzes für andere Pilze giftig sein können.

Begeisterungsfähiger Wissenschaftler

Steinsiek beschreibt Falck als ehrgeizigen, begeisterungsfähigen jungen Wissenschaftler mit einer raschen Auffassungsgabe. Falck habe wissenschaftliche Sachverhalte lebendig und verständlich vermitteln können, so Steinsiek. Seine Entdeckungen als Pilzforscher und auf dem Gebiet des Holzschutzes seien von bleibendem Wert.

Andree’sche Tischgesellschaft von Forststudenten im Wintersemester 1925/26. Quelle: R

Natürlich schreibt Steinsiek ausführlich über die Falcks Zeit in Hann.Münden. Dabei hat er interessante Details zusammengetragen, beispielsweise über den besonderen Status der Forststudenten, ihre soziale Prägung, ihr Standesdenken – 75 Prozent der Forststudenten entstammten 1928 den sogenannten oberen gesellschaftlichen Schichten –, über die Konflikte mit den Bürgern der Stadt und speziell der aktiven Arbeiterschaft. Aber auch seine Stationen der Flucht und des Exils von Warschau über Palästina bis Atlanta zeichnet Steinsiek nach.

Ziel seines Buches, so schreibt Steinsieck in seiner Einführung, sei es mit Falck und seiner Frau Olga zwei couragierte Persönlichkeiten zu würdigen, deren menschliches und wissenschaftliches Arbeiten viele Jahre lang durch Demütigungen, Enttäuschung und Flucht überschattet wurden; und die dennoch außergewöhnliches geleistet haben.

Informationen

Richard Falck, Mykologe. Lebensweg und Werk eines jüdischen Gelehrten (1873-1955) von Peter-Michael Steinsiek. Göttinger Forstwissenschaften band 8, Universitätsverlag Göttingen, 339 Seiten 45 Euro. Auch als Onlineversion unter www. univerlag.uni-goettingen.de verfügbar.

Von Christiane Böhm

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für ihre Masterarbeit im Studiengang Pferdewissenschaften hat die Göttinger Masterstudentin Ann-Kathrin Schöppner den Förderpreis der Gesellschaft zur Wissenschaft um das Pferd e.V. (GWP) gewonnen.

28.05.2019
Göttingen Deutsches Primatenzentrum Göttingen - Warnrufe gegen Raubfeinde entwickelt

Grünmeerkatzen stoßen bei drohender Gefahr Warnrufe aus. Diese wiederum erlauben Rückschlüsse auf die Evolution von Sprache. In einer jetzt veröffentlichten Studie haben Wissenschaftler vom Deutschen Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen untersucht, wie Westliche Grünmeerkatzen auf unbekannte Geräusche reagieren.

27.05.2019

Irene Strebl wird neue hauptberufliche Vizepräsidentin an der Technischen Universität Clausthal. Die 53-jährige Diplom-Kauffrau aus Schleswig-Holstein tritt die Stelle zum 1. Juli an.

27.05.2019