Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen UMG-Kardiologe erhält Becht-Forschungspreis für seine Herzforschung
Campus Göttingen

Göttinger Kardiologe Bo Eric Beuthner ausgezeichnet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 27.11.2020
Dr. Bo Eric Beuthner bekommt den Lieselotte Becht-Forschungspreis verliehen. Quelle: UMG
Anzeige
Göttingen

Die Deutsche Stiftung für Herzforschung (DSHF) zeichnet den Göttinger Dr. Bo Eric Beuthner für seine Herzforschung aus. Beuthner erhält den August-Wilhelm-und-Lieselotte-Becht-Forschungspreis für seine Arbeit über den Einfluss von Transkatheter-Aortenklappenimplantationen (TAVI) auf den Behandlungserfolg bei Patienten mit Aortenstenose aus. Der mit 15000 Euro dotierte Preis geht zum fünften Mal an einen Göttinger Herzforscher, teilt die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) in einer Pressemitteilung mit.

Beuthner ist Assistenzarzt in der Klinik für Kardiologie und Pneumologie der UMG. In der prämierten Arbeit ist er der Frage nachgegangen, welchen Einfluss die typischen Gewebeveränderungen bei einer kardialen Fibrose auf die Umbauprozesse des Herzens haben und wie sich diese auf Patienten mit schwerer Aortenstenose nach einer TAVI auswirken. „Die seit etwas mehr als zehn Jahren verfügbare TAVI hat die Behandlung der Aortenstenose revolutioniert. Sie ermöglicht nun auch die Behandlung von älteren und gebrechlichen Patienten, für die es zuvor keine Therapiemöglichkeiten gegeben hat“, erklärt Beuthner.

Anzeige

Häufigste Herzklappenerkrankung

Die Aortenklappenstenose ist die häufigste Herzklappenerkrankung im höheren Erwachsenenalter. Ist die Aortenklappe verengt, kann das Blut nicht mehr ausreichend in den Körper gepumpt werden. Hierdurch komme es bei den Betroffenen oft zu Luftnot, starken Brustschmerzen und Schwindel bis hin zur Bewusstlosigkeit. In den vergangenen zehn Jahren habe sich der kathetergestützte Aortenklappenersatz (TAVI) über die Leistenarterie als Alternative zum chirugischen Eingriff bei einer fortgeschrittenen Aortenstenose – insbesondere bei älteren Patienten mit erhöhtem Operationsrisiko – durchgesetzt.

Von Pascal Wienecke