Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kulturverein drängt auf Finanzierungslösung fürs ThOP
Campus Göttingen Kulturverein drängt auf Finanzierungslösung fürs ThOP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 25.10.2019
Das Theater im OP gerät mangels Förderung in Schieflage. Quelle: Niklas Richter
Anzeige
Göttingen

Der Vorstand des Vereins KUNST (Kultur unterstützt Stadt) fordert die Universität auf, das Theater im OP (ThOP) finanziell ausreichend auszustatten. Das ThOP soll vier Semester lang keine Förderung aus den sogenannten Studienqualitätsmitteln bekommen. Dadurch sieht ThOP-Geschäftsführerin Barbara Korte das theaterpraktische Studienangebot in akuter Gefahr.

Insbesondere die Philosophische Fakultät sei gefordert, eine Lösung für das Problem zu finden, heißt es in einer Mitteilung des KUNST-Vorstandes: „Wir brauchen das ThOP in Göttingen als herausragendes Theater und wichtige Lehreinrichtung.“ In dem Verein sind fast alle Kultureinrichtungen und Initiativen Göttingens zusammengeschlossen – auch das ThOP selbst.

Das ThOP sei ein wichtiger Baustein der Göttinger Theater- und Kulturszene und spreche mit seinem Programm nicht nur das studentische Publikum an, sagen Nils König und seine Mitstreiter vom Vorstand des Kulturvereins. Die wenigsten wüssten aber, dass es auch viele theaterpraktische Lehrveranstaltungen biete. Es sei möglich, ein Berufsprofil Theaterpraxis zu studieren und ein Zertifikat „Theaterpraxis und Präsentation“ zu erwerben. Die Bezahlung der Lehrbeauftragten, die im Wesentlichen aus Studienqualitätsmitteln der Universität erfolgte, sei für die nächsten vier Semester nicht weiter bewilligt worden. Das ThOP könne aber allenfalls ein Semester finanziell überbrücken – und das auch nur zu Lasten des Spielbetriebes des Theaters.

Von Kuno Mahnkopf

Göttingen Graduiertenschule für Geisteswissenschaften (GSGG) Tag der GSGG: Sprache, Märchen und die Wahrheit

Am Tag der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften (GSGG) haben Promovierende ihre Forschungen präsentiert. Im Anschluss bekam Dr. Felix Bohr den Heyne-Preis für seine Arbeit über die Kriegsverbrecherlobby überreicht.

24.10.2019

Die PFH Göttingen hat steigende Studentenzahlen. Deshalb musste für die mehr als 250 Gäste der Abschlussfeier ein neuer Ort gefunden werden. Die Feier wurde erstmals im Deutschen Theater ausgerichtet.

24.10.2019

36,3 Millionen Euro umfasst ein Förderpaket aus Mitteln der VW-Stiftung, das nach Vorschlägen der Landesregierung vergeben wird. Laut dem CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Ehbrecht, profitiert auch Göttingen.

24.10.2019