Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Literatur im Zeichen der Wissenschaft
Campus Göttingen Literatur im Zeichen der Wissenschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 30.08.2017
Stellen die Reihe vor: Prof. Dr. Walter Stühmer, Prof. Dr. Gregor Eichele, Johannes-Peter Herberhold (Literaturherbst), Prof. Dr. Ulrich Christensen und Prof. Dr. Steven Vertovec (v. l.). Quelle: Christina Hinzmann
Göttingen

Der Göttinger Literaturherbst werde bundesweit für seine Wissenschaftsreihe beneidet, sagte Festival-Geschäftsführer Johannes-Peter Herberhold in der Bibliothek des Max-Planck-Instituts (MPI) zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, das sich in diesem Jahr erstmals am Literaturherbst beteiligt. Die Reihe „Wissenschaft beim Göttinger Literaturherbst“ sei zum elften Mal Bestandteil des Festivals und ein großer Erfolg, erklärte Herberhold. 30 Prozent der meist ausverkauften Veranstaltungen befassten sich mittlerweile mit Sachbüchern. Einige der Themen würden sich mit wichtigen gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen.

In diesem Jahr sind es acht Autoren, die jeweils um 19 Uhr in der Paulinerkirche ihre Werke präsentieren, und von Vertretern der Göttinger MPI vorgestellt wurden. Den Auftakt bildet am Freitag, 13. Oktober, der Verhaltensforscher und Bienenexperte Jürgen Tautz mit dem Buch „Die Honigfabrik“. Bienen seien wie unsere Haustiere, sagte Gregor Eichele vom MPI für biophysikalische Chemie. Tautz, der seine Erkenntnisse gemeinsam mit dem Imker Diedrich Steen zusammengetragen habe, liefere einen interessanten Überblick über die Bienenforschung und weise dabei auch auf manche Fehlannahmen der Vergangenheit hin.

Am Montag, 16. Oktober, wird Jan Philipp Reemtsma in der Paulinerkirche seine Studie über das Verhältnis von Vertrauen und Gewalt vorstellen. Moderator Walter Stühmer vom MPI für Experimentelle Medizin wies auf die außerordentliche Bedeutung von Vertrauen in unserer Gesellschaft hin. „Unser ganzes ökonomisches System zum Beispiel beruht auf Vertrauen“, erklärte Stühmer. Reemtsmas Auseinandersetzung mit Vertrauen und Gewalt sei eine sehr persönliche, so Stühmer, da Reemtsma als Entführungsopfer selber damit konfrontiert worden sei.

Um ein anderes Thema geht es in Yvonne Hofstetters Buch „Das Ende der Demokratie“. Die Hauptthese sei, dass die massenhafte Sammlung von Daten eine Gefahr für unsere Demokratie darstelle, erklärte Stühmer. „Je mehr Informationen gesammelt werden, desto weniger haben wir die Entscheidungsmacht“, sagte der Physiker und nannte als Beispiel automatische Transaktionen an der Börse. „Da passieren Sachen, die wir gar nicht mehr beherrschen.“ Dem Menschen werde so durch künstliche Intelligenz ein Teil seiner Entscheidungsfreiheit genommen, was nach Auffassung der Autorin eine Bedrohung für die Demokratie darstelle. Hofstetter wird ihr Buch am Mittwoch, 18. Oktober, vorstellen.

Am Sonntag, 22. Oktober, wird der US-amerikanische Physiker und Kognitionswissenschaftler Douglas R. Hofstadter einen Vortrag über sein Werk „Die Analogie. Das Herz des Denkens“ halten. Es gehe darum, „dass wir sehr oft uns in dieser Welt zurechtfinden, weil wir Analogien finden zwischen unseren Erfahrungen, die wir gehabt haben, und den neuen Herausforderungen, denen wir immer ausgesetzt sind“, erläuterte Stühmer. Häufig würden Analogien auch unbewusst eingesetzt werden, um Probleme zu lösen. Hofstadter ist in diesem Jahr Preisträger der Science Communication Medaille, die von den fünf Göttinger MPI verliehen wird.

Ulrich Christensen vom MPI für Sonnensystemforschung stellte zwei Bücher und Autoren vor, die sich mit Astrophysik auseinandersetzen. Der Wissenschaftshistoriker Jürgen Renn wird am Freitag, 20. Oktober, einen Vortrag über Albert Einstein und die Enstehung der Relativitätstheorie halten, der sich an sein Buch „The Road to Relativity“ anlehnt. „Jemand, der mit Freude die Physik schon in der Mittelstufe beendet hat, für den ist das Buch wahrscheinlich nichts“, warnte Christensen.

Einen Abend zuvor werde Sybille Anderl der Frage nachgehen, woher die Astrophysiker eigentlich das wissen, was sie behaupten, kündigte Christensen an. Das Buch sei ansprechend geschrieben und „sehr empfehlenswert auch für einen größeren Kreis von Nichtspezialisten“.

Für seine Studie „Die neue Odyssee. Eine Geschichte der europäischen Flüchtlingskrise“ sei der britische Journalist Patrick Kingsley in 17 verschiedene Länder, darunter Syrien und Nigeria, gereist und habe mit Flüchtlingen und Menschenschleppern gesprochen, erklärte Steven Vertovec vom MPI zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften. Das Buch sei eine der umfassendsten Studien über globale Migration, die ihm bisher begegnet sei, so Vertovec. Kingsley wird am Sonnabend, 21. Oktober, in der Paulinerkirche über sein Buch sprechen.

Eine Premiere in diesem Jahr bei der Wissenschaftsreihe sei, dass es einen Vortrag ohne Buch gebe, sagte Festivalleiter Herberhold. Die Meeresbiologin Nicole Dubilier werde am Dienstag, 17. Oktober, über die Symbiose von Bakterien und Meerestieren im Ozean sprechen, kündigte Gregor Eichele an. Das sei vor allem ein soziologisches Thema. „Da können sie zuhören ohne ein Buch lesen zu müssen“, scherzte der Wissenschaftler.

Termine der Reihe „Wissenschaft beim Göttinger Literaturherbst“:

Freitag, 13. Oktober, 19 Uhr, Paulinerkirche.

Jürgen Tautz: Die Honigfabrik

Moderation: Helmut Grubmüller, MPI für biophysikalische Chemie

Montag, 16. Oktober, 19 Uhr, Paulinerkirche.

Jan Philipp Reemtsma: Vertrauen und Gewalt

Moderation: Walter Stühmer, MPI für Experimentelle Medizin

Dienstag, 17. Oktober, 19 Uhr, Paulinerkirche.

Nicole Dubilier: Heiße Quellen in der Tiefsee. Oasen des Lebens.

Moderation: Gregor Eichele, MPI für biophysikalische Chemie

Mittwoch, 18. Oktober, 19 Uhr, Paulinerkirche.

Yvonne Hofstetter: Das Ende der Demokratie. Wie die küsntliche Intelligenz die Politik übernimmt und uns entmündigt.

Moderation: Frauke Alves, MPI für Experimentelle Medizin

Donnerstag, 19. Oktober, 19 Uhr, Paulinerkirche.

Sybille Anderl: Das Universum und ich. Die Philosophie der Astrophysik.

Moderation: Ulrich Christensen, MPI für Sonnensystemforschung.

Freitag, 20. Oktober, 19 Uhr, Paulinerkirche.

Jürgen Renn: The Road to Relativity. The History and Meaning of Einstein’s ‚The Foundation of General Relativity’.

Moderation: Sami K. Solanki, MPI für Sonnensystemforschung.

Sonnabend, 21. Oktober, 19 Uhr, Paulinerkirche.

Patrick Kingsley: The New Odyssey. The Story of Europe’s Refugee Crisis.

Moderation: Steven Vertovec, MPI zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften.

Sonntag, 22. Oktober, 19 Uhr, Paulinerkirche.

Douglas R. Hofstadter: Die Analogie. Das Hers des Denkens.

Moderation: Theo Geisel, MPI für Dynamik und Selbstorganisation.

Von Maximilian Zech

In einem Keller 13 Meter unter der Erde befindet sich das Pumpwerk der Universitätsmedizin Göttingen. Den Raum, der über einen Flachbau zwischen Bettenhaus und ehemaligem Regenrückhaltebecken zu erreichen ist, stellt das Tageblatt in der Reihe Campus-Ansichten (Folge 65) vor.

01.09.2017

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur stellt eine Million Euro für das Landesstipendienprogramm Niedersachsen zur Verfügung. Damit werde das Stipendienangebot für Studierende der ersten Generation gestärkt, teilte das Ministerium mit.

29.08.2017

Sieben Studierende der Wirtschaftspsychologie der Hochschule Harz haben erstmalig ein pferdegestütztes Führungskräftetraining auf dem Feld-Hof Lengde in Goslar geplant und realisiert. Dabei ging es darum, das Führungs- und Kommunikationsverhalten der Teilnehmer zu verbessern.

01.09.2017