Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen XLab-Science-Festival: Energiequellen in der Tiefsee
Campus Göttingen XLab-Science-Festival: Energiequellen in der Tiefsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 30.01.2014
Von Christiane Böhm
Im Museumsmodell: Anglerfisch und seine Beute. Quelle: Senckenberg
Anzeige
Göttingen

Nirgends finden Wissenschaftler auf so engem Raum, so viele, neue unbekannte Lebewesen.  Wie diese Arten ohne Sonnenlicht existieren,  stellte die  Bremer Meeresforscherin Prof. Antje Boetius  in ihrem Vortrag „Energiequellen für extreme Lebensgemeinschaften der Tiefsee“ beim XLab-Science-Festival vor. 

Spätestens ab 100 Metern ist es dunkel im Meer, Photosynthese ist nicht mehr möglich. In den Tiefen zwischen 50 und 250 Metern können sich die Tiere noch von herabfallenden Algenpartikeln ernähren, hier finden die Forscher auch noch Fische.  Danach komme die Welt der Quallen, Tintenfische und Würmchen.

Anzeige

„Eine funkelnde  Zwischenwelt“ in der sich viele Arten ihr Licht selber machen, so Boetius, um  ihre Artgenossen zu finden ebenso wie die Beute. Die verschiedenen Arten des Tiefsee-Anglerfischs etwa, die sogar bis in Tiefen von mehreren tausend Metern vorkommen, haben so ein Leuchtorgan.

Fotos vom Xlab Science Festival 2014 in Göttingen.

Die Tiefsee sei hungrig, umgerechnet stünden dort nicht mehr Nährstoffe  pro Jahr und Quadratmeter zur Verfügung als „ein Toastbrot“. Und doch gebe es unzählige Arten, die hier überleben. Bakterien etwa bildeten Moleküle, die sich von ihrem eigentlichen Körper entfernen können und ihn trotzdem ernähren.

Ganz aus Gallerte bestehen manche fischähnlichen Geschöpfe, die einfach nur darauf warten, dass etwas Verwertbares auf sie fällt und es dann über ihre Hülle gleich verdauen. Auch Gigantismus sei eine Überlebensstrategie in der Tiefsee.

Forscher haben hier eine rund 50 Zentimeter große Asselart gefunden. Die haben den Vorteil, „dass sie sich vollstopfen können, wenn sie einmal etwas Tolles zu fressen finden und dann die nächsten zehn Jahre davon leben“, erklärte Boetius.

Die Meeresbiologin sprach als letzte Rednerin des zehnten XLab-Science-Festivals im vollbesetzten Hörsaal zu Jugendlichen aus Hamburg, Wolfenbüttel, Northeim und Göttingen. „Interessant und überhaupt nicht anstrengend“, lautet das Urteil einer Gruppe aus Wolfenbüttel über die Vorträge.

Solche Referate wolle sie „viel öfter hören“, sagt Theda (17). Besonders gegeistert war Carlotta (18) vom Beitrag der Meeresbiologin, Marten (17) eher vom Geochemiker Gerhard Wörner.

Mehr zum Thema

Danio rerio heißt er bei den Zoologen, auf Deutsch eigentlich Zebrabärbling. Aber weil sein englischer Name Zebrafish inzwischen viel geläufiger geworden ist, heißt er nun auch auf Deutsch Zebrafisch.

28.01.2014

Sie haben die Form von Stäbchen oder Kugeln, manche erinnern an Marsrover und wieder andere sehen aus wie mit Stacheln versehene Räder: Viren. „Sie sind klein, infektiös und meistens garstig“, beschreibt Populationsgenetiker Dr. Richard Neher die Eigenschaften seines Forschungsobjektes.

Angela Brünjes 27.01.2014

Zum zehnten Mal bietet das Xlab die Gelegenheit beim Science Festival das „Abenteuer Wissenschaft zu feiern“: So beschrieb Xlab-Vorstandsmitglied Prof. Walter Stühmer bei der Eröffnung des zweitägigen Festivals mit sieben wissenschaftlichen Vorträgen die Veranstaltung des Experimentallabors für junge Leute.

Angela Brünjes 27.01.2014