Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Xlab bietet Forschercamps an
Campus Göttingen Göttinger Xlab bietet Forschercamps an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 11.04.2014
Schüler lernen zum Themengebiet Fotosynthese: Gillian Guerne, Janne Aurich, Liwia Garloska, Anna Rasch (v.l.). Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Mussten in den Vorjahren manchmal Angebote wegen zu geringer Anmeldungen ausfallen, so bietet das Xlab diesmal einige Kurse zweimal an. „Wir werden bekannter“, kommentiert Neher. Zudem sei der Zeitpunkt in diesem Jahr aufgrund des späten Ostertermins für die Schüler günstig.
„Wir gehen tiefer in die Theorie und machen mehr Experimente als in der Schule“, berichtet Carlotta Wenzel (19) von der Käthe-Kollwitz-Schule aus Hannover.

Der Kurs ersetze das Lernen nicht, helfe aber den Abiturstoff besser zu verstehen. Sie fühle sich durch das Hintergrundwissen besser gewappnet. Allerdings gebe es sicher auch Schüler, die ihre knappe Zeit lieber für das gezielte Lernen des Prüfungsstoffs nutzten.
Wenzel nimmt an dem Bio-Kurs „Fotosynthese“ teil.

Anzeige

„Wir extrahieren aus kleingeschnittener und zerriebener Petersilie Chloroplasten“, erläutert Victoria Lokacheva (19), die ebenfalls aus Hannover kommt. Anschließend testeten sie die Lichtreaktion im Reagenzglas.
Eine Etage tiefer findet der Chemie-Kurz zum Thema „Organische Reaktionsmechanismen“ statt. „Mit Organik haben wir uns in der Schule nicht so intensiv beschäftigt“, sagt Jil Aue aus Dransfeld.

Empfehlungsschreiben des Lehrers benötigt

Sie besucht die IGS in Göttingen und hat von dem Angebot durch die Mutter ihrer Freundin erfahren. Mit dem Auto aus Hildesheim ist Alexander Ernst (18) angereist. Andere übernachten in Göttingen. Zusammen mit den Kursgebühren von täglich 25 Euro kommt da einiges an Kosten zusammen. „Das Geld ist für das Abitur gut investiert“, meint Ernst.

Noch andere junge Leute nutzen die Osterzeit zum Lernen. Im Xlab finden gegenwärtig nacheinander zwei Neurophysiologie-Camps statt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft sponsert sie. 60 Personen haben sich um 32 Plätze beworben. Sie mussten jeweils ein Empfehlungsschreiben des Lehrers beilegen. Durchsetzen konnte sich unter anderem Aisha-Alexandra Gerhardt (16), die seit vier Jahren die Deutsche Schule in Lissabon besucht.

„Wir experimentieren mit den Eizellen von Fröschen“, sagt sie. Die Camp-Teilnehmer bekommen zudem ein Abendprogramm mit Wanderung, Stadtführung und Vortrag geboten.
Mit einer Schulklasse des Helmholtz-Gymnasiums aus Karlsruhe ist Lehrer Helmut Graf angereist. Er unterrichtet Naturwissenschaft und Technik. Und auch Auszubildende von Sartorius lassen sich vor Ostern im Xlab schulen.

von Michael Caspar