Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Platz zwei für Göttinger Jurastudierende
Campus Göttingen Platz zwei für Göttinger Jurastudierende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 23.01.2018
Göttinger Studierende haben beim Moot-Court-Wettbewerb den zweiten Platz gewonnen. Das Bild zeigt von links Jan Hendrik Droste, Claudia Tasch, Annika Rebentisch, Katharina Schäffer, Jeanettte Klingberg, Felix Päßler, Prof. Olaf Deinert. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Das Team von Annika Rebentisch und Katharina Schäffer setzte sich in Erfurt als eine von vier Mannschaften in der Vorrunde durch und gewann auch das Halbfinale gegen Studierende aus München, teilte die Universität am Dienstag mit. „Im Finale mussten sie sich knapp einem Team der Freien Universität Berlin geschlagen geben“, erklärte ein Sprecher. Ein weiteres Göttinger Team schied nach der Vorrunde aus.

Die Göttinger Teams wurden von Prof. Olaf Deinert, Felix Päßler und Claudia Tasch vom Institut für Arbeitsrecht der Universität Göttingen betreut.

Moot-Court-Wettbewerb

Beim Moot-Court-Wettbewerb treten mehrere Teams in Runden gegeneinander an, um sich im Sinne einer praxisnahen Ausbildung rhetorisch zu messen. Es gewinnt das Team, das in einer simulierten Gerichtsverhandlung seine Bearbeitung eines arbeitsrechtlichen Falles am überzeugendsten vorstellt.

Die erste Aufgabe für die Teilnehmenden bestand darin, Schriftsätze in der Rolle von Kläger oder Beklagtem zu Rechtsproblemen im Urlaubsrecht anzufertigen. Anschließend mussten die Teams die fiktiven Parteien des Falles in einer mündlichen Verhandlung vor Richterinnen und Richtern des Bundesarbeitsgerichts vertreten. ne/r

Von Nadine Eckermann

Göttingen Kennzeichnung auf Lebensmittelverpackungen: - Göttinger Forscher für Ampelkennzeichnungen

Göttinger Wissenschaftler halten eine farbliche Kennzeichnung auf Lebensmittelpackungen für sinnvoll. Eine Ampel erleichtere die Informationsverarbeitung.

23.01.2018
Göttingen Forschung: Asexuelle Pflanzen - Verzicht auf Sex hat auch Vorteile

Sexuelle Fortpflanzung ist die dominante Form der Reproduktion im Tier- und Pflanzenreich. Trotzdem gibt es Arten, die sich teilweise oder ausschließlich asexuell vermehren. Zu dieser Thematik hat ein Forscherteam der Unis Wien und Göttingen nun ein Computermodell entwickelt.

22.01.2018

Wie konstruiert man mit Zirkel und Lineal ein regelmäßiges 65.537-Eck? Mit dieser Frage hat sich ein Mathematik-Enthusiast zehn Jahre lang beschäftigt. Die Ergebnisse befinden sich in einem Koffer. Dem „Göttinger Koffer“ – und der lockt Besucher aus der ganzen Welt an.

22.01.2018