Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Great Barrier Run in Göttingen steuert auf Teilnehmerrekord zu
Campus Göttingen Great Barrier Run in Göttingen steuert auf Teilnehmerrekord zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 19.08.2019
Great Barrier Run Göttingen: Die Teilnahme an dem Hindernislauf kostet Überwindung. Quelle: R
Anzeige
Göttingen

Der „Great Barrier Run powered by Dürkop“ steuert in diesem Jahr erneut auf einen Teilnehmerrekord zu. Schon jetzt haben sich mehr als 3000 Läufer für die fünfte Auflage des Göttinger Hindernisrennens angemeldet. Im vergangenen Jahr gingen 3100 Teilnehmer an den Start.

„Diese Marke werden wir überschreiten“, sagt Nico Gießler aus dem Organisationsteam des Göttinger Hochschulsport. Denn: Noch bis zum 25. August sind Anmeldungen möglich (siehe Info-Kasten unten). „Das wird noch einmal eine spannende Woche für uns“, sagt Gießler.

Mehr als 3000 Teilnehmer haben im vergangenen Jahr am Great Barrier Run in Göttingen teilgenommen.

Am Sonnabend, 14. September, werden die Läufer ab 9 Uhr im Stadion auf dem Gelände des Hochschulsports auf die Strecke gelassen. Die fünf Kilometer lange Runde führt durch das Stadion und angrenzende Flächen. Für die Läufer – sei es als Einzelstarter oder als Teil eines Teams – gilt es 21 oder 42 Hindernisse – je nach Streckenlänge – zu überwinden. Auf sie warten Labyrinthe, Klettertürme, Container, Schlamm- und Wasserbecken.

Trailer zum Great Barrier Run 2019

Schon jetzt baut das Organisationsteam an den Hindernissen. Die aus dem vergangenen Jahr werden verbessert, zwei komplett neue Hindernisse entstehen. Wie genau die aussehen werden, halten die Veranstalter noch geheim. Bei dem einen gehe es „in die Höhe“, bei dem anderem habe die RTL-Show „Ninja Warriors“ Pate gestanden, erklärt Lukas Dannenberg von der Organisationsleitung.

Video vom Lauf 2018

Ab dem 2. September beginnen die Aufbauarbeiten für den Parcours auf dem Gelände rund um das Institut für Sportwissenschaft am Sprangerweg. Hinter den Kulissen der Veranstaltung werkeln außer dem sechsköpfigen Organisationsteam freiwillige Helfer. „Mit Hochdruck“, sagt Projektleiter Mischa Lumme. Starterbeutel, Teilnehmer-T-Shirts, Medaillen, Hindernisfeinschliff sowie das finale Rahmenprogramm würden von den Organisatoren vorbereitet. Am Lauftag selbst, so Gießler, würden bis zu 150 Freiwillige im Einsatz sein. Helfer würden noch gesucht (siehe Info-Kasten unten).

Nur 419 Läufer waren beim ersten Great Barrier Run 2015 auf die fünf beziehungsweise zehn Kilometer lange Runde gegangen. Bereits ein Jahr später wurde die Teilnehmerzahl um 800 Sportler gesteigert. 2017 knackten die Teilnehmer die 2000-Läufer-Grenze, und im vergangenen Jahr gab es einen größeren Sprung um 1100 Läufer auf 3100 Abenteuerlustige.

Durch den Schalmm... Quelle: Swen Pförtner

„Eines der schönsten Jubiläumsgeschenke haben uns die Teilnehmenden des Great Barrier Run Kids gemacht: Das Teilnehmendenfeld ist in diesem Jahr mit 400 Startenden – und zusätzlich 400 begleitenden Elternteilen – fast ausgebucht. Der absolute Wahnsinn“, ergänzt Lumme. Weitere Anmeldungen für die etwa zwei Kilometer langen Kinderstrecke würden auf eine Warteliste gesetzt.

Warum Hindernislauf?

Aber warum man überhaupt an einem Hindernislauf teilnehmen? Die Organisatoren beantworten die Frage so: Oft werde die „Hausstrecke“ für Läufer zu eintönig. Sie fingen daher an, diese interessanter zu gestalten und neue Elemente wie Sprints an Steigungen und Passagen mit Treppen einzubauen. „Ein Hindernislauf kombiniert also das klassische Element Laufen mit dem zusätzlichem Erlebnis Hindernis. In einem organisierten Hindernislauf sind es spektakuläre Hindernisse wie Überseecontainer, Holzklettertürme, Irrgärten oder gefüllte Wasserbecken.“ Die Sportler müssten zunächst sich überwinden, dann die Laufstrecke und zum Schluss jede Menge Hindernisse überwinden. Helfen würde hier der Reiz nach Neuem und viele weitere Laufende, Freunde, Bekanntschaften, die gleichzeitig den Hindernislauf bestritten. „Der Teamgedanke ist beim Hindernislaufen von entscheidender Bedeutung.“

Anmeldungen noch bis zum 25. August

Eine Anmeldung für den Great Barrier Run 2019 ist noch Sonntag, 25. August, auf der Internetseite great-barrier-run.de möglich. „Sollte das Teilnehmendenfeld dann voll sein, so werden wir eine Warteliste einrichten“, sagt Mischa Lumme, Projektleiter des Hindernislaufs vom Veranstalter Hochschulsport Göttingen.

Gewählt werden kann beim Great Barrier Run zwischen einer Runde auf dem Fünf-Kilometer-Rundkurs oder zwei Runden, also einem Zehn-Kilometer-Lauf. Anmelden können sich Einzelpersonen oder Teams. In der Teamwertung kommen die fünf zeitschnellsten Finisher als Team eins der entsprechenden Mannschaft ins Ziel. Auch Kinder zwischen sechs und 15 Jahren können sich für ein Zwei-Kilometer-Rennen anmelden. Die Zeitnahme erfolgt über einen Transponder, den die Läufer zusammen mit den Startunterlagen erhalten. Alle Teilnehmer, die das Ziel erreichen, bekommen eine Medaille.

Die Veranstalter suchen auch in diesem Jahr freiwillige Helfer. Auch sie können sich über die Internetseite bewerben.

Sie erreichen den Autor unter

E-Mail: m.brakemeier@goettinger-tageblatt.de

Twitter: @soulmib

Facebook: michael.brakemeier

Von Michael Brakemeier

Die Euro-Par ist eine der angesehensten internationalen Konferenzen im Bereich der Grundlagenforschung im Hochleistungsrechnen. Von Montag, 26. August, bis Freitag, 30. August, bringt sie Experten aus der Welt der Super-Computer in Göttingen zusammen.

19.08.2019

Mit einem Sommerfest im Hotel „Berliner Hof“ hat der Bridgeclub Göttingen-Uni am 17. August sein 30-jähriges Bestehen gefeiert. Ehemalige Mitglieder reisten dazu aus ganz Deutschland an.

18.08.2019

Die Umbauarbeiten für den Inklusiven Campus in Duderstadt beginnen. Am Freitag ist neben dem ehemaligen Gebäude der Pestalozzi-Schule der symbolische Spatenstich erfolgt.

16.08.2019