Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Internationales Forscherteam stellt Fahrplan für Insektenschutz vor
Campus Göttingen Internationales Forscherteam stellt Fahrplan für Insektenschutz vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:30 08.01.2020
Wissenschaftler fordern Sofortmaßnahmen und langfristige Forschungsprogramme, um das Insektensterben aufzuhalten. Quelle: R
Anzeige
Göttingen

Der Fahrplan umfasse Sofortmaßnahmen sowie langfristige Finanzierungspartnerschaften und globale Monitoringprogramme, die dazu beitragen könnten, das Insektensterben aufzuhalten, indem sie deren Lebensräume schützen. Die Studie sei in der Fachzeitschrift Nature Ecology and Evolution erschienen.

Wissenschaftler aus 21 Ländern unter der Leitung des Niederländischen Instituts für Ökologie haben die Maßnahmen gegen das fortschreitende Insektensterben vorgestellt. „Zu den Sofortmaßnahmen gehören Schutzkonzepte für bedrohte Arten, aber auch Agrarumwelt- und Naturschutzprogramme, um Lebensräume und strukturreichen Landschaften zu fördern und wiederherzustellen“, sagte am Dienstag der Göttinger Agrarökologe Prof. Teja Tscharntke.

Lebensräume und strukturreiche Landschaften müssen gefördert werden, sagt Teja Tscharntke. Quelle: r

Klimawandel und intensivere Landnutzung in Forschung einbeziehen

Mittelfristig seien Forschungsprogramme nötig, um die vorhandenen Daten zusammenzutragen und die verschiedenen Gründe des Insektensterbens zu untersuchen, fügte Tscharntke hinzu. Dabei sollten auch durch Menschen entstandene Ursachen wie der Klimawandel und intensivere Landnutzung in den Blick genommen werden.

Insekten übernehmen in natürlichen und landwirtschaftlich geprägten Ökosystemen zentrale Funktionen, wie beispielsweise Zersetzungsprozesse im Boden, die für die Bereitstellung von Nährstoffen von großer Bedeutung sind“, sagte die Göttinger Agrarwissenschaftlerin Prof. Catrin Westphal. Die landwirtschaftliche Produktion profitiere zudem von Ökosystemleistungen der Insekten, dazu zählten die natürliche Schädlingskontrolle und Bestäubung.

Insekten sind für die Bereitstellung von Nährstoffen von großer Bedeutung, betont Catrin Westphal. Quelle: r

Lebensräume für Insekten schaffen und langfristig sichern

Öffentlich-private Partnerschaften und nachhaltige Finanzierungsinitiativen könnten dazu beitragen, Lebensräume für Insekten zu schaffen, wiederherzustellen und langfristig zu sichern, hieß es. Der Erfolg dieser Maßnahmen solle weltweit mit standardisierten Methoden überprüft werden. Da das Insektensterben die Funktionsfähigkeit der Ökosysteme beeinträchtigen könne, dürfen Maßnahmen zum Insektenschutz nicht weiter aufgeschoben werden, betonten die beiden Wissenschaftler. Der vorgeschlagene Fahrplan solle auch im deutschen Aktionsprogramm Insektenschutz berücksichtigt und von Politik, Landwirtschaft, Naturschutz, Gesellschaft und Wissenschaft umgesetzt werden.

Originalveröffentlichung: Jeffrey A. Harvey et al. International scientists formulate a roadmap for insect conservation and recovery. Nature Ecology & Evolution (2020).

Lesen Sie auch

Zwei Drittel weniger: Insektenrückgang weitreichender als vermutet

Käfer des Jahres: Giftiges Insekt lebt im Landkreis Göttingen

Göttinger Entomologe Rainer Willmann: „Artensterben hat unfassbare Dimensionen angenommen“

Wildbienen: 100 bedrohte Arten im Landkreis Göttingen

Von Stefan Kirchhoff / mit epd

Die Studentenwerke in Niedersachsen wollen mehr Geld vom Land, unter anderem für die Sanierung von Wohnheimen. Das Land hat aber eine andere Auffassung.

08.01.2020

Allergische Reaktionen auf Schimmelpilze, Duftstoffe oder Nahrungsmittel sowie Heuschnupfen stehen am 18. Januar im Mittelpunkt der Allergologischen Wintertagung Göttingen. Ausrichter ist das interdisziplinäre Allergiezentrum Südniedersachsen an der Universitätsmedizin Göttingen.

08.01.2020

In der medialen und politischen Debatte werden die Erkenntnisse der Migrationsforschung kaum gehört – über diese These diskutieren am Donnerstag, 9. Januar, Wissenschaftler der Universität Göttingen.

07.01.2020