Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Irene Strebl wird neue hauptberufliche Vizepräsidentin
Campus Göttingen Irene Strebl wird neue hauptberufliche Vizepräsidentin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 27.05.2019
Die neue hauptamtliche Vizekanzlerin der Uni Clausthal: Irene Strebl Quelle: R
Anzeige
Clausthal-Zellerfeld

Irene Strebl wird neue hauptberufliche Vizepräsidentin an der Technischen Universität Clausthal. Die 53-jährige Diplom-Kauffrau aus Schleswig-Holstein tritt die Stelle zum 1. Juli an.

Strebl zählte zu den Kandidatinnen, die die eine Findungskommission der TU Clausthal zu einer hochschulöffentlichen Präsentation eingeladen hatte. In der Folge sprachen sich Senat und Hochschulrat für die Kauffrau aus. Strebl tritt die Nachfolge von Dr. Georg Frischmann an, der am 1. Februar dieses Jahres von der TU Clausthal an die Hochschule Hannover gewechselt war.

„Ich freue mich, dass wir Frau Strebl für die TU Clausthal gewinnen konnten. In ihrer vielfältigen beruflichen Laufbahn im Wissenschafts- und Hochschulmanagement sowie als Projektmanagerin und Beraterin hat sie umfangreiche Kompetenzen erworben, die sie nun für unsere Universität einbringen wird“, sagte TU-Präsident Professor Joachim Schachtner. Aktuell arbeitet Strebl für das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Kiel. Davor war sie unter anderem Geschäftsführerin in der Sozialwirtschaft und Kanzlerin der Technischen Hochschule Lübeck. us

Von Ulrich Schubert

Die Universität Göttingen hat wieder zu ihrem traditionellen Himmelfahrtstreffen ins Kloster Bursfelde eingeladen. Der Göttinger Paläontologe Joachim Reitner soll dort einen Vortrag halten.

26.05.2019

Den kleinsten bisher bekannten Exoplaneten haben Astrophysiker entdeckt. Die Forscher vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung und der Universität Göttingen fanden weitere 17 neue Welten.

25.05.2019

Immer mehr Prozesse werden automatisiert. Die Kooperation von Menschen und Maschinen kann allerdings reinen Roboter-Teams überlegen sein. Das haben Forscher der Universitäten Göttingen, Duisburg-Essen und Trier beobachtet.

25.05.2019