Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Lernvermögen nach Schlaganfall verbessern
Campus Göttingen Lernvermögen nach Schlaganfall verbessern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 30.08.2011
Diskutieren optisch registrierte Aktivitätsmuster aus der Hirnrinde von Mäusen: Prof. Siegrid Löwel (rechts) mit ihrer Doktorandin Franziska Greifzu.
Diskutieren optisch registrierte Aktivitätsmuster aus der Hirnrinde von Mäusen: Prof. Siegrid Löwel (rechts) mit ihrer Doktorandin Franziska Greifzu. Quelle: pug
Anzeige

Die Ursachen dafür sind immer noch unbekannt. Wissenschaftler der Universitäten Göttingen und Jena haben nun gezeigt, dass ein Schlaganfall die Lernfähigkeit selbst entfernt liegender Hirnbereiche beeinträchtigen kann. Durch die Gabe von Entzündungshemmern konnte das Lernvermögen einiger neuronaler Netzwerke allerdings wiederhergestellt werden. Die Untersuchungen fanden im Rahmen des Forschungsverbundes „Bernstein Fokus: Neuronale Grundlagen des Lernens“ statt.

Wissenschaftler beobachten schon lange, dass die örtlich begrenzte Durchblutungsstörung eines Schlaganfalls auch Auswirkungen auf weiter entfernte Gehirnbereiche haben kann. Die neue Studie, die in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA veröffentlicht wurde, zeigt nun die Folgen eines lokalen Schlaganfalls für das Sehsystem von Mäusen.

Die Forscher lösten einen Schlaganfall an einer Stelle der Hirnrinde aus, die keinen bekannten Einfluss auf das Sehsystem hat. Verschließt man bei gesunden Tieren ein Auge, erhöht sich die Sehschärfe des offenen Auges und beide Hirnhälften widmen sich verstärkt der Informationsverarbeitung des offenen Auges. „Wir konnten zeigen, dass das Gehirn diese Fähigkeit in der Zeit nach einem Schlaganfall verliert“, erklärt Franziska Greifzu, Doktorandin im Labor von Prof. Siegrid Löwel, Leiterin der Abteilung Systemische Neurobiologie an der Universität Göttingen und am Bernstein Fokus Neurotechnologie. Hatte das Gehirn nach der Schädigung zwei Wochen Zeit sich zu regenerieren, wurde die Anpassungsfähigkeit teilweise wieder hergestellt.

Um herauszufinden, ob Entzündungsreaktionen für die Störung verantwortlich sein könnten, behandelten die Wissenschaftler die Tiere direkt nach dem Schlaganfall mit einem entzündungshemmenden Medikament. Tatsächlich erhöhte sich bei den behandelten Tieren genau wie bei gesunden die Sehschärfe des offenen Auges. Diese durch den Schlaganfall gestörte Lernfähigkeit konnte durch den Entzündungshemmer wieder normalisiert werden.

Inwiefern das geschädigte Hirnareal Einfluss auf das Sehsystem hat, ist noch völlig unklar. „Es scheint viel mehr Wechselwirkungen zwischen Hirnarealen zu geben, als wir bisher wissen und experimentell gestestet haben“, so die Leiterin der Studie, Wissenschaftlerin Löwel. Die Wissenschaftler wollen nun genauer untersuchen, was sich nach einem Schlaganfall auf zellulärer Ebene verändert und wie sich die Lernfähigkeit vollständig wiederherstellen lässt.

pug