Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Asteroiden, Schlafmangel und Wunderstoffe
Campus Göttingen Asteroiden, Schlafmangel und Wunderstoffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 17.08.2018
Sie werben für die Bücher und stellen die Wissenschaftsautoren beim 27. Literaturherbst auch während der Lesungen vor (von links): Dr. Armin Müller-Dreier, Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, Prof. Ulrich Christensen, Max-Planck-Institut (MPI) für Sonnensystemforschung, Prof. Patrick Cramer, MPI für biophysikalische Chemie, Prof. Walter Stühmer, MPI für Experimentelle Medizin, Prof. Frauke Alves, MPI für Experimentelle Medizin, Prof. Stephan Herminghaus, MPI für Dynamik und Selbstorganisation mit Literaturherbst-Organisator Johannes-Peter Herberhold. Quelle: Peter Heller
Anzeige
Göttingen

Zum 12. Mal organisiert das Literaturherbst-Team in diesem Jahr – ergänzend zu den anderen Lesungen – eine Vortragsreihe Reihe mit Wissenschaftlern und wissenschaftlich orientierten Autoren. „Als wir damit begonnen haben, waren wir schon sehr skeptisch, ob wir damit Publikum locken“, resümierte der Geschäftsführer der Literaturherbst-GmbH, Johannes-Peter Herberhold. Die Zweifel sind widerlegt, inzwischen kämen ein Drittel Besucher zu den Wissenschaftslesungen.

Johannes-Peter Herberhold Quelle: Peter Heller

Sie führen die Besucher auch in diesem Jahr mit ganz unterschiedlichen Themen „durch die deutsche und internationale Spitzenforschung“. Ihr Bogen reicht von Mathematik über den Dreißigjährigen Krieg und Artenschutz bis zur Schlafforschung. Die Lesungen werden von Göttinger Wissenschaftlern aus den Max-Planck-Instituten moderiert. Einige haben „ihre“ Bücher und weitere Gastautoren am Montag kurz vorgestellt.

Im Video:

Johannes-Peter Herberhold über die Vortragsreihe

(Video: Peter Heller)

Ein Überblick:

Wunderstoffe

Er schaffe es mühelos, in seinen Büchern, Fernseh- und Radiobeiträgen eine Brücke zu schlagen zwischen dem schwer vorstellbaren Bereich der Moleküle und unserer Alltagswelt, sagen die Organisatoren über den britischen Materialwissenschaftler Mark Miodownik. Auch in seinem jüngsten Buch „Wunderstoffe“ über „Zehn Materialien, die unsere Zivilisation ausmachen“, erkläre er „ausgesprochen anschaulich“ wie und warum zum Beispiel Schokolade unser Leben so süß begleitet oder wie die Zufallsentdeckung „Glas“ unser Leben heute beeinflusst. „Ein wunderbares Sachbuch“, sagt Prof. Walter Stühmer vom MPI für Experimentelle Medizin.

Walter Stühmer Quelle: Peter Heller

 Und er ergänzt: Mit seinen Werken erfülle Miodownik „hervorragend“ alle Kriterien für die „Science-Communication-Medaille“, mit der in diesem Jahr während des Literaturherbstes ausgezeichnet werden soll. Die Lesung: am 17. Oktober

Hilbert und die Badeanstalt

Den Beginn der Lesereihe macht allerdings der Mathematiker und Chef der Vermögensverwaltung Eyb & Wallnitz Georg von Wallnitz mit einer Biografie des Göttinger Mathematikers David Hilbert: „Meine Herren, dies ist keine Badeanstalt“. Es ist eine „essayistische Biografie, die den Einfluss Hilberts bis heute auf vielen Gebieten der Wissenschaft und die Entwicklung der Welt herausarbeitet“, verspricht Dr. Armin Müller-Dreier von der Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen.

Armin Müller-Dreier Quelle: Peter Heller

„Wichtige persönliche Begegnungen wie mit Albert Einstein“ kämen darin nicht zu kurz. Zugleich werde die Welt der Mathematik für Laien verständlich beschrieben – ergänzt durch „Fußnoten für Fortgeschrittene“. Die Lesung: am 12. Oktober

„Achtung Steinschlag!“

Was sind Meteoriten? Was passiert, wenn sie auf der Erde einschlagen? Und wann werden die nächsten einschlagen? Antworten auf diese Fragen gibt Christian Köberl in seinem Buch „Achtung Steinschlag!“. Köberl ist einer der führenden Experten für Asteroiden und Meteoriten.

Ulrich R. Christensen Quelle: Peter Heller

Er schafft es, „in einer schönen und einfachen Sprache mit wissenschaftlich-präziser Kompetenz“ Erkenntnisse seiner Wissenschaft „auch für den Laien“ anschaulich zu erklären, verspricht Moderator Ulrich R. Christensen vom MPI für Sonnensystemforschung. Die Lesung: am 13. Oktober.

„Künstliche Intelligenz“

Künstliche Intelligenz ist allgegenwärtig – ob in der Spracherkennung des Smartphones oder in vielen Forschungslaboren. Und sie beängstigt viele Menschen, hat Patrick Cramer vom MPI für biophysikalische Chemie beobachtet.

Patrick Cramer Quelle: Peter Heller

Die Philosophin und Autorin Manuela Lenzen schaffe es in ihrem Buch „Künstliche Intelligenz“, dieses schwierige Thema „sehr unaufgeregt, sachlich und kompetent“ zu veranschaulichen. Die Lesung: am 14. Oktober

„Das fossile Imperium schlägt zurück“

Sie gilt als Expertin für Energieökonomie und Nachhaltigkeit und kommentiert immer wieder aktuelle Entwicklungen in den Medien: Claudia Kemfert. Mit ihrem Buche „Das fossile Imperium schlägt zurück“ hat „fast eine Kampfschrift mit entsprechender Sprache“ zum Thema Klimawandel geschrieben, erklärte Biophysiker Cramer weiter. Darin beschreibe sie die Handlungsmotive der großen Energiekonzerne, entlarve zugleich viele immer wieder vorgetragene Behauptungen der Politik als falsch. Die Lesung: am 15. Oktober.

Kämpfer für die Natur

Etwas ungewöhnliche wird die Lesung mit dem renommierten Ornithologen und Naturschützer Peter Berthold werden. Er hat bereits diverse Bestseller veröffentlicht – unter anderem „Unsere Vögel“. Er ist Mitglied der Heinz Sielmann Stiftung in Duderstadt und hat mit ihr einen bundesweiten Biotopverbund initiiert.

Stephan Herminghaus Quelle: Peter Heller

Berthold sei ein Streiter für den Erhalt der Natur und bekämpfe konsequent den Raubbau an ihr, sagte Prof. Stephan Herminghaus vom MPI für Dynamik und Selbstorganisation während der Programmvorstellung. Die Lesung: am 18. Oktober.

Der Dreißigjährige Krieg

„Sehr plastisch und packend“ berichtet Herfried Münkler in seinem neuen Buch „Der Dreißigjährige Krieg“ über Kardinäle, Kurfürsten und die Folgen des Krieges von 1618 bis 1648, versichert Herminghaus in seiner zweiten Buchvorstellung. Dabei analysiere der Politikwissenschaftler Münkler zugleich die „wegweisende Friedensbemühungen“, die bis in die heutige Zeit wirkten. Die Lesung: am 19. Oktober.

„Die übermüdete Gesellschaft“

„Es betrifft uns alle irgend immer wieder einmal“, ist Prof. Frauke Alves vom MPI für Experimentelle Medizin überzeugt: Schlafmangel. In seinem Buch „Die übermüdete Gesellschaft“ erkläre der Mediziner und Schlafforscher Ingo Fietze sehr anschaulich, warum es wichtig sei, ausreichend zu schlafen – und warum Schlafmangel ernsthaft krank mache.

Frauke Alves Quelle: Peter Heller

„Und er gibt Tipps, wie wir effektiv schlafen können.“ Die Lesung: am 21. Oktober.

Ausgeladen haben die Veranstalter den amerikanischen Physiker und Autor des Bestsellers „The Physics on Star Trek“, Lawrence M. Krauss. Er sollte am 16. Oktober lesen, steht aber seit Kurzem an seiner Universität in Arizona wegen sexueller Belästigung in der Kritik.

Tickets und das Gesamtprogramm

Etwa 70 Lesungen und Begleitveranstaltungen bietet der Literaturherbst 2018. Dazu gehören vom 12. bis zum 21. Oktober auch acht moderierte Lesungen von Wissenschaftlern und Wissenschaftspublizisten. Sie beginnen jeweils um 19 Uhr in der Paulinerkirche am Papendiek. Karten gibt es im Vorverkauf in etlichen Geschäften in der Region Göttingen, Harz und Norteim –und in den Geschäftstellen des Göttinger Tageblattes (Weender Straße 44) sowie Eichsfelder Tageblattes (Marktstraße 9). Weitere Infos zum Literraturherbstes gibt es online unter literaturherbst.com.

Von Ulrich Schubert

Göttingen Internet-Auftritt - Neue HAWK-Homepage

Die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen (HAWK) hat einen neuen Internetauftritt – mit Studiengangnavigator, Studiengangsteckbriefen und Newsportal.

16.08.2018

Das weltweite so genannte Shanghai-Ranking listet 1500 internationale Universitäten rund um den Globus. Göttingen zählt zu den 100 besten.

16.08.2018

Wissenschaftler der Universität Göttingen untersuchen die Nutzbarkeit von Mikroalgen als Zutat für Lebensmittel. Die Forschung zielt auf die Akzeptanz der Algen durch den Konsumenten ab.

16.08.2018