Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kosmisches Schattenspiel am Nordcampus
Campus Göttingen Kosmisches Schattenspiel am Nordcampus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 12.07.2019
Partielle Mondfinsternis am 16. Juli Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Ein spannendes Naturereignis ereignet sich am Dienstag, 16. Juli: die partielle Mondfinsternis. Auch in Göttingen soll das Spektakel zu beobachten sein. Dazu laden das Institut für Astrophysik der Universität Göttingen (IAG), das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS), der Förderkreis Planetarium Göttingen (FPG) sowie die Amateur-Astronomische Vereinigung Göttingen (AVG) zum Nordcampus ein. Geplant sind Beobachtungen mit Teleskopen am Institut für Astrophysik sowie Vorträge und Vorstellungen im mobilen Planetarium des Max-Planck-Instituts. Livemusik soll nach Angaben des Veranstalters den Abend abrunden.

Jubiläum der Apollo 11

Bei einer partiellen Mondfinsternis tritt der Mond in den Kernschatten der Erde. In Europa, Asien, Afrika, Indien und Teilen von Australien sowie Südamerika ist das Schattenspiel am 16. Juli zu beobachten. Der Mond wird allerdings nicht komplett verdunkelt sein, sondern tritt nur zu 66 Prozent in den Schatten der Erde. Beginn des Himmelschauspiels ist nach Sonnenuntergang um 21.30 Uhr, gegen ein Uhr tritt er wieder aus dem Schatten heraus. An diesem Abend wird er dunkelrot-bräunlich erscheinen.

Der Termin deckt sich mit dem Jubiläum der Weltraummission Apollo 11 1969: Vor rund 50 Jahren startete die Weltraummission, vier Tage später landete sie als erstes Raumschiff in der Geschichte auf dem Mond. Dieses Ereignis möchten die Veranstalter in ihrem Programm am 16. Juli aufnehmen. Um 20 Uhr gibt es dazu im Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung am Justus-von-Liebig-Weg 3 die Planetariumsshow „Sieben Tage im Juli – Die Geschichte der Apollo 11“. Die 45-minütige Vorstellung findet im mobilen Planetarium im Institut statt, und ist für Kinder ab zehn Jahren geeignet.

Programm für Groß und Klein am Max-Planck-Institut

Im Max-Planck-Institut beginnt der Abend aber bereits vor Sonnenuntergang. Die kleinen Besucher ab vier Jahren können um 18 Uhr an der Planetariumsshow „Lillis Reise zum Mond“ teilnehmen. Im Anschluss folgt ein Vortrag vom MPS-Wissenschaftler Dr. Harald Krüger. Im Auditorium des Instituts informiert er über die Landungen auf fernen Planeten. „Dabei steht natürlich der Mond im Mittelpunkt. Schließlich ist er der einzige Himmelskörper neben der Erde, den Menschen je betreten haben“, heißt es in einer Mitteilung des Max-Planck-Instituts. Über die derzeitige Mondforschung berichtet Matthias Nieuwenhuis ab 21 Uhr. Der MPS-Wissenschaftler spricht über die Entstehung, die Entwicklung und die Rolle des Wassers auf unserem Nachbarplaneten. Besucher können im mobilen Planetarium jeweils um 22 Uhr, 22.30 Uhr und um 23 Uhr einiges über die Mondfinsternis lernen. Zudem spielt ab 22 Uhr die Band „MegaGauss“, die aus Doktoranden des MPS besteht.

Ein Blick durchs Teleskop

Von 21.30 Uhr bis ein Uhr lässt sich das Schattenspiel beim Institut für Astrophysik hautnah miterleben. Nach Angaben der Veranstalter können Besucher die Mondfinsternis, den Jupiter und den Saturn durch hochmoderne Teleskope am Friedrich-Hund-Platz 1 beobachten. Live-Bilder der Mondfinsternis und ein Diskussionsforum gibt es ab 22 Uhr im Seminarraum des IAG.

Hobbyastronomen können sich mit eigenen Teleskopen zum Justus-von-Liebig-Weg begeben, heißt es. Zwischen dem MPS und dem XLAB ist der Mond gut zu sehen. Erfahrene Sternexperten des MPS und der AVG wollen vor Ort mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Alle Veranstaltungen an diesem Abend sind kostenlos. Um eine Spende wird gebeten. Die Veranstalter empfehlen Platzreservierungen für die Vorstellungen im mobilen Planetarium. Diese sind online unter www.planetarium-goettingen.de möglich.

Von Laura Giebner

An der Universität Kassel soll ein Assistenzsystem für den öffentlichen Nahverkehr entwickelt werden. Dafür wurde am Freitag ein Mobilitäts- und Simulationslabor vorgestellt.

12.07.2019

Im Sommersemester haben 135 Studierende der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen ihr Studium absolviert. 61 erhalten während der Examensfeier am Sonnabend, 13. Juli, ihre Urkunden.

11.07.2019
Göttingen Ringvorlesung an der Göttinger Uni - Über den Umgang mit Tätern und Opfern

Über „Vergeltungsbedürfnis und Strafrecht“ hat Prof. Uwe Murmann im letzten Teil der Ringvorlesung in der Aula der Universität gesprochen. Auch ein Podium widmete sich im Anschluss diesem Thema.

11.07.2019