Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Physiker Hell erhält Otto-Hahn-Preis
Campus Göttingen Physiker Hell erhält Otto-Hahn-Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:33 27.11.2009
Otto-Hahn-Preis 2009: Hell (2. von re.) mit GdCh-Präsident Müllen, Oberbürgermeisterin Roth und DPG-Präsident Litfin (re.). Quelle: Rankin
Anzeige

Hell erhielt den Hahn-Preis für die Entwicklung der „STED-Mikroskopie“. Dieses Verfahren überwindet die Auflösungsgrenze der klassischen Lichtmikroskopie und macht Strukturen im Inneren lebender Zellen sichtbar. Das Verfahren ermöglicht insbesondere im Bereich der Zellforschung neue Untersuchungen, da es Abbildungen ungekannter Detailschärfe vom Inneren von Zellen liefert: Mit der STED-Mikroskopie und verwandten Ansätzen kann beispielsweise verfolgt werden, wie sich Eiweißmoleküle (Proteine) in der Zelle verteilen.
Bei dem Festakt in Frankfurt dominierten Göttinger das Geschehen. Nach Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth sprach der DPG-Präsident, Prof. Gerd Litfin aus Göttingen, der die Verbesserung der Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses forderte. Die Laudatio hielt Hells Kollege am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Prof. Erwin Neher. Er hob hervor, dass Hells Erkenntnisse sowohl für die Medizin als auch die Halbleitertechnologie von großer Bedeutung seien. „Stefan Hell hat eine Türe aufgestoßen. Die Grenzen, auf die man dabei stößt, wenn man diese Tür durchschreitet, sind ganz neuer Art und noch nicht im Detail bekannt“, sagte Nobelpreisträger Neher.

Anzeige

Von Angela Brünjes

Anzeige