Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Rekordteilnehmerzahl beim 5. Great Barrier Run in Göttingen
Campus Göttingen Rekordteilnehmerzahl beim 5. Great Barrier Run in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 12.09.2019
Eine Runde in den Matsch: Die Teilnehmer des 5. Great Barrier Runs müssen sich 23 unterschiedlichen Hindernissen stellen. Quelle: Swen Pförtner
Anzeige
Göttingen

Der beliebte Hindernislauf auf und rund um das Gelände des Hochschulsports fordert die mehr als 3000 angemeldeten Teilnehmer immens: Auf den fünf Kilometern müssen die Läufer in diesem Jahr 23 Hindernisse (zwei mehr als im vergangenen Jahr) überwinden. Das Motto heißt: laufen, krabbeln, klettern und ein wenig Matsch bekommt auch jeder Teilnehmer ab.

Der Great Barrier Run ist eine tolle sportliche Herausforderung, die sich vor allem durch den besonderen Teamgedanken auszeichnet, heißt es vom Veranstalter. Aus einer Idee, mehr Menschen in Göttingen zu sportlichen Aktivitäten zu motivieren, hat sich eine echte Massenbewegung entwickelt. „Der Lauf schreibt eine wahre Erfolgsgeschichte. Dabei scheint es zunächst wenig attraktiv zu sein, durch den Matsch zu robben, über Hindernisse zu klettern oder sich an Leitern entlang zu hangeln. Doch genau das macht den Reiz aus“, sagt Mischa Lumme, Mitorganisator vom Göttinger Hochschulsport.

Dabei gilt es im Team gemeinsam Hindernisse zu überwinden, seine eigenen Grenzen kennen zulernen und das Gefühl zu genießen, am Ende einen wirklich besonderen Parcours gemeistert zu haben.

Die klassischen 5 Kilometer oder die 10-Kilometerstrecke können die Läufer, die mittlerweile zu 95 Prozent als Team an den Start gehen, wählen. Neben den Teams mit kreativen Namen wie „1. FC Fehlstart“ oder „Gegen uns hätten wir auch gewonnen“ sind zahlreiche Göttinger Unternehmer ebenfalls am Start. Besonders bemerkenswert ist die Universitätsmedizin Göttingen, die mit mehr als 100 Läufern aus verschiedenen Abteilungen das größte Team stellt.

23 Hindernisse zu bewältigen

Waren es imvergangenen Jahr noch 21 Hindernisse, die gemeistert werden mussten, ist die Aufgabe für die Teilnehmer noch erschwert worden. In diesem Jahr müssen 23 Hindernisse bezwungen werden – auch eine Rekordzahl beim 5. Great Barrier Run. Was die Läufer genau erwartet, bleibt jedoch bis zum Wettkampftag ein gut gehütetes Geheimnis, teilen die Veranstalter mit.

„Wir wollen es wie in jedem Jahr ein wenig spannend machen, nur so viel sei verraten: Es wird die beliebten Klassiker auf der Strecke geben, aber auch neue Elemente sind mit dabei. Zudem werden bereits bestehende Hindernisse erweitert“, verrät Lummevoller Vorfreude auf das Event am Sonnabend.

Allein 500 Starter werden den 5-Kilometer-Rundkurs gleich zweimal durchlaufen und somit auf den zehn Kilometer 46 Hindernisse überwinden müssen. Wie auch in den vergangenen Jahren erwarten die Veranstalter den Ausnahmezustand am Hochschulsport-Gelände: Der Great Barrier Run ist als familien- und zuschauerfreundliches Sportevent konzipiert, bei dem man den ganzen Tag genießen kann“, erklärt Lukas Dannenberg vom Organisationsteams.

„Die Startgruppen werden den ganzen Tag über verteilt und zwischen 9 und 16 Uhr auf die Runde geschickt. So verhindern wir lange Wartezeiten auf der Strecke“, so Dannenberg zum geplanten Ablauf des Events.

Buntes Rahmenprogramm

Eine große internationale Food Truck Meile, Mitmachaktionen für Erwachsene und Kinder, ein DJ und ein Biergarten sorgen für einen wahren Volksfestcharakter in Mitten des Hindernisparcours. „Wir erwarten bei gutem Wetter insgesamt mehr als 6000 Menschen. Diese Veranstaltung erfüllt uns mit Stolz“, ergänzt Lumme.

Neben den Siegern auf den einzelnen Strecken wird auch in diesem Jahr das „Best Dressed Team“ von der Firma Bernd Leinemann Quick Service Restaurant ausgezeichnet. Das Team mit dem ausgefallensten Kostüm, das in einer Social- Media-Abstimmung gekürt wird, erhält einen Gemeinschaftspreis.

Parken und die Startzeiten:

Weitere Informationen zum Great Barrier Run

Der erste Startschuss aus der berühmten Lighthouse-Starbox erfolgt um 9 Uhr mit den Kinderläufen. Ab 10.05 Uhr gehen dann die Schulen ins Rennen, ehe um 10.25 Uhr die ersten Teilnehmer des 10-Kilometer-Laufes (zwei Runden) auf den Hindersparcours gehen. Der klassische 5-Kilometer-Lauf (eine Runde) beginnt um 11.10 Uhr. Hier ist startet der abschließende Block um 15.30 Uhr.

Mehr als 100 ehrenamtliche Helfer sowie Sanitätsdienst, Ordnungsamt, Polizei, Bauhof, Zeitnahme, Gastro, Veranstaltungsleitung und Mediateam sind an diesem Tag im Einsatz. Am Eventgelände werden ausgewiese Fahrradparkplätze bereit gestellt. Sollte die Anreise mit dem Auto notwendig sein, gibt es ausgewiesene Parkpflächen an der Norduni, am Klinikum Nordeingang sowie im Parkhaus des Weender Krankenhauses.

Von Jan-Philipp Brömsen

Viel Pech hatte das Rennteam Blue Flash der Göttinger HAWK mit seinem E-Rennwagen während der Wettbewerbe im Sommer 2019. Akku-Ausfälle und andere Probleme bremsten den „E_HAWK19“ aus. Zufrieden ist das Team trotzdem.

10.09.2019

Schnelle Nervenzellen verarbeiten Bewegung, langsam getaktete Farben: Das fanden Forscher heraus. Beide Informationen werden in höheren Hirnarealen zu einem Gesamtbild zusammengefügt.

10.09.2019

Prof. Konrad Meissner hält am Freitag seine Antrittsvorlesung im Universitätsklinikum Göttingen. Die Vorlesung soll der Frage nachgehen, wie viel Anästhesie benötigt wird.

10.09.2019