Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Senat der HAWK bestätigt die Vizepräsidenten Viöl und Nern im Amt
Campus Göttingen

Senat der HAWK bestätigt die Vizepräsidenten Viöl und Nern im Amt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 14.10.2020
Prof. Wolfgang Viöl (links) und Prof. Thomas Nern gehen in eine weitere Amtszeit. Quelle: r / HAWK / Marius Maasewerd
Anzeige
Göttingen

Die HAWK-Vizepräsidenten Prof. Wolfgang Viöl und Prof. Thomas Nern gehen in eine weitere Amtszeit. Der Senat bestätigte den Vorschlag von Präsident Dr. Marc Hudy.

Wie die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen am Mittwoch mitteilte, wurden damit der Vizepräsident für Forschung und Transfer, Viöl, und der Vizepräsident für Studium und Lehre, Nern, wiedergewählt. Der Senat der HAWK habe beiden während einer Sitzung in Göttingen „größtes Vertrauen ausgesprochen und damit den Vorschlag von HAWK-Präsident Dr. Marc Hudy, sie für eine weitere Amtszeit zu bestellen, sehr deutlich bestätigt“.

Anzeige

Viöl ist seit 2011 im Amt, Nern seit 2018. Der Hochschulrat hatte dem Vorschlag schon zuvor zugestimmt. Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler hat Nern und Viöl unterdessen offiziell bestellt. Laut Auskunft der HAWK wünscht er ihnen „weiterhin viel Erfolg für ihre Tätigkeit“.

Neues vom Campus in Göttingen

Was ist Campus-Gespräch? Was umtreibt die Forscher? Und was gibt es Neues in der Uni-Stadt Göttingen? Abonnieren Sie den wöchentlichen Campus-Newsletter – und erhalten Sie die Nachrichten direkt ins E-Mail-Postfach.

Die HAWK zitiert Präsident Hudy: „Ich freue mich auf die weitere gemeinsame Arbeit im Hochschulpräsidium und beglückwünsche beide zu ihrem hervorragenden Ergebnis bei der Empfehlung des Senates und des Hochschulrates. Das ist eine große Anerkennung der bisherigen Zusammenarbeit und der Entwicklung der Hochschule.“

Hochschul-Geschehen während der Corona-Pandemie

Viöl habe in seiner Rede die Entwicklung seiner Arbeitsbereiche skizziert, heißt es in einer Mitteilung. So berichtete er über den HAWK-Zukunftsfonds, der Studierende finanziell unterstützen konnte, die im Zuge der Coronavirus-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten waren. 24000 Euro Spenden waren hier zusammengekommen.

Viöl hob auch die Tatsache hervor, dass trotz der Pandemie wieder 120 Deutschlandstipendien eingeworben werden konnten. Sein hochschulpolitisches Engagement habe die Sichtbarkeit von Fachhochschulen im deutschen Forschungskontext weiter festigen können und auch die Position der Hochschule im Speziellen sei deutlich gestärkt.

Platz elf im BMBF-Ranking

„Die HAWK steht aufgrund verschiedenster und verstärkter Forschungsaktivitäten im Ranking des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Vergleich zu mehr als hundert Fachhochschulen inzwischen auf Rang 11“, betonte Viöl. Die Implementierung eines Forschungsinformationssystems an der HAWK werde die Entwicklung weiter strategisch unterstützen. Viöls Ziel sei es, einen vierten Forschungsschwerpunkt an der Hochschule aufzubauen.

Umstellung von Präsenz- auf Online-Lehre und -Prüfungen

Nern war der Senatssitzung per Videokonferenz zugeschaltet. „Auch er umriss die komplexen Arbeitsgebiete im Bereich Studium und Lehre – insbesondere auch unter den schwierigen Bedingungen der Coronavirus-Pandemie“, berichtet die HAWK. Eine Vielzahl von Entscheidungen habe zu bisher nie dagewesenen Herausforderungen bei der Umstellung von Präsenz- auf Online-Lehre und -Prüfungen gefällt werden müssen. Das sei in Zusammenarbeit mit den Fakultäten in dieser außergewöhnlichen Situation sehr gut und zügig gelungen.

In Nerns Amtszeit fiel zudem die Implementierung einer hochschulweiten Musterprüfungsordnung, einer neuen Evaluationsordnung sowie die Realisierung einheitlicher Semesteranfangszeiten in der Hochschule. Die Umstellung auf Online-Lehre an der HAWK sei ebenfalls erfolgreich umgesetzt worden. „Jetzt wird es darum gehen, ein gemeinsames Verständnis von Qualität in der Lehre zu erarbeiten. Unser Ziel muss sein, das Optimum von Lehr- und Lernformaten online und in Präsenz zu entwickeln“, zitiert die HAWK Nern.

Von r / Nadine Eckermann