Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Süßer Kulturaustausch mit Korea
Campus Göttingen

Stipendiaten aus Göttingen schicken Weihnachtspakete nach Korea

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 26.12.2020
Zusammensitzen der Stipendiaten, Mitarbeitern der Stiftung und Frau Prof. Dr. Kim Chung-Ok (hinten rechts) in einem traditionell koreanischen Restaurant.
Zusammensitzen der Stipendiaten, Mitarbeitern der Stiftung und Frau Prof. Dr. Kim Chung-Ok (hinten rechts) in einem traditionell koreanischen Restaurant. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Auf eine rund 8400 Kilometer weite Reise haben sich von Göttingen aus Vanillekipferl, Christstollen und ganz viel Schokolade gemacht. Aus dem südniedersächsischen Wohnzimmer ging es nach Südkorea. Hinter der Aktion stand eine Gruppe von ehemaligen Göttinger Stipendiaten der koreanischen Kim Hee-Kyung Stipendien-Stiftung.

Stefan Griese (l.) und Max Remke (r.) beim Packen der Pakete. Quelle: r

„Eigentlich sollte es ja ein offizielles Treffen mit dem Universitätspräsidenten geben“, erklärt Soziologiestudent Stefan Griese, „aber dann kam Corona dazwischen, und wir wollten trotzdem mit unseren Stiftern in Kontakt bleiben – erst recht, nachdem wir in Seoul so viel geboten bekommen haben.“ So enstand die Idee für die süßen Weihnachtspakete. „Sozusagen als Kulturaustausch durch den Magen.“

Neues vom Campus in Göttingen

Was ist Campus-Gespräch? Was umtreibt die Forscher? Und was gibt es Neues in der Uni-Stadt Göttingen? Abonnieren Sie den wöchentlichen Campus-Newsletter – und erhalten Sie die Nachrichten direkt ins E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„In Südkorea wurden wir zu formellen Alumni-Treffen eingeladen, haben an Workshops teilgenommen und viele hochrangige Göttinger Alumni kennengelernt. Wie in Deutschland geht Dankbarkeit dort auch durch den Magen.“ erklärt Max Remke, während er Pralinen-Packungen sorgsam in eines der Pakete stapelt. „Wir haben versucht, ein typisch deutsches Sortiment zusammenzustellen.“ Also gab es Lebkuchen und Schokolade, „die in Korea nicht annähernd so populär ist wie hierzulande“.

Stefan Griese (r.) und Max Remke (M.) im Gespräch mit Frau Prof. Dr. Kim Chung-Ok Quelle: r

Roswitha Brinkmann, die ehemalige Leiterin des Internationalen Büros, hatte 2008 die Auslandsrepräsentanz der Universität Göttingen in Seoul aufgebaut. Obwohl inzwischen im Ruhestand, pflegt sie im Rahmen eines Alumni-Netzwerkes noch immer Kontakte zu den koreanischen Alumni: „Südkorea hat eine der größten Göttinger Alumni-Gruppen weltweit. Ich freue mich sehr, dass nun – trotz Corona – eine neue Generation die Kontakte zu den Alumni weiter in Schwung hält.“

Die Kim Hee-Kyung Stipendien-Stiftung selbst ist eng mit Göttingen verbunden. Ihre langjährige Leiterin Prof. Kim Chung-Ok hatte selbst in den 1960er-Jahren in Göttingen Germanistik studiert. Begeistert von der kritischen Offenheit der europäischen Geisteswissenschaften kam ihr hier auch die Idee für die Kim Hee-Kyung Stiftung für Geisteswissenschaften, die dieses kritische Denken nach Korea tragen sollte und auch heute noch jährliche Stipendien an junge Göttinger Studenten der Geisteswissenschaften vergibt.

Von red