Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Studie des Primatenzentrums zeigt Toleranz zwischen Guineapavianen
Campus Göttingen Studie des Primatenzentrums zeigt Toleranz zwischen Guineapavianen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 18.09.2014
Kooperative: Eine Gruppe Guineapaviane (Papio papio), aufgenommen an der DPZ-Feldstation. Quelle: Klapproth
Anzeige
Göttingen

Vom gemeinsamen Hüttenbau bis zu den berühmt-berüchtigten Seilschaften der Dax-Vorstände gibt es unzählige Beispiele dafür, dass Freundschaften unter Männern entscheidende Vorteile mit sich bringen und eine Voraussetzung für das Gelingen der komplexen menschlichen Gesellschaften sind.

Prof. Julia Fischer und ihre Kollegen vom Deutschen Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen haben in ihrer jetzt veröffentlichten Studie herausgefunden, dass sich männliche Guineapaviane tolerant und kooperativ gegenüber ihren gleichgeschlechtlichen Artgenossen verhalten, auch wenn sie mit diesen nicht verwandt sind.

Anzeige

Auf diese Weise tragen die Männchen aktiv zum Zusammenhalt der mehrschichtigen Pavian-Gesellschaft bei. Guineapaviane sind somit ein ideales Beispiel, um die soziale Evolution des Menschen zu verstehen.

Bei der Feldstudie, die an der DPZ-Forschungsstation Simenti im Senegal durchgeführt wurde, konnte eine Population von Guineapavianen über einen Zeitraum von zwei Jahren beobachtet werden. Die soziale Organisation der Affen umfasst drei Ebenen umfasst. Die kleinste und gleichzeitig zentrale Einheit der Gesellschaft bilden sogenannte Parties, zu denen drei bis vier Männchen sowie ihre jeweils ein bis fünf assoziierten Weibchen und deren Jungtiere gehören.

Soziale Interaktionen

Innerhalb der Parties kommt es zu den engsten sozialen Bindungen zwischen Männchen. Die nächsthöhere Ebene ist die Gang, die aus zwei bis drei Parties besteht. Auch innerhalb der Gang konnten soziale Interaktionen zwischen den männlichen Tieren beobachtet werden. Die dritte Ebene umfasst alle Tiere, die sich ein Streifgebiet teilen und wird als Community bezeichnet.

„Der Verwandtschaftsgrad hat die sozialen Interaktionen nicht beeinflusst, die Männchen gingen enge kooperative Verbindungen sowohl mit verwandten als auch nicht-verwandten Artgenossen ein“, sagt Julia Fischer, Leiterin der Abteilung Kognitive Ethologie am Deutschen Primatenzentrum.

Darüber hinaus zeigten die männlichen Guineapaviane sehr viel weniger rivalisierendes Verhalten untereinander sowie weniger Aggression gegenüber Weibchen als beispielsweise Bärenpaviane. Dementsprechend sind auch äußere Merkmale, die mit intrasexueller Konkurrenz in Verbindung gebracht werden, wie beispielsweise die Größe der Eckzähne oder der Hoden, bei Guineapavianmännchen im Vergleich zu anderen Arten reduziert.

Kooperative Beziehungen

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass eine komplexe soziale Organisation mit der Entstehung und Aufrechterhaltung von Kooperationen unabhängig von den Verwandtschaftsbeziehungen einhergeht“, so Fischer. Auch Menschen leben in mehrschichtigen Sozialsystemen, deren kleinste Einheit die Familien ist.

Innerhalb der traditionellen Gesellschaften gehen männliche Individuen unabhängig vom Verwandtschaftsgrad kooperative Beziehungen untereinander ein. Das Auftreten dieser Bindungen wird mit der evolutionären Entwicklung mehrschichtiger Gesellschaften in Verbindung gebracht. „Nicht-menschliche Primaten, die ebenfalls in komplexen Gemeinschaften leben, sind daher wichtige Modelle um unsere soziale Evolution zu verstehen“, sagt Fischer.

In zukünftigen Studien wollen die Forscher untersuchen, welche Rolle die Weibchen bei den Männerfreundschaften spielen. Vielleicht bevorzugen sie bei der Partnerwahl gut vernetzte Männchen und tragen damit dazu bei, dass die Männerfreundschaften immer intensiver werden.

eb

Mehr zum Thema

Die wissenschaftliche Erforschung des Tierreichs, die Zoologie, hat an der Göttinger Universität in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit Christian Wilhelm Büttners Vorlesungen über Naturgeschichte begonnen.

12.09.2014

Um eines der teuersten und ambitioniertesten Forschungsprojekte der Europäischen Union ist Streit entbrannt. Mehrere hundert europäische Neurowissenschaftler, unter ihnen auch zahlreiche Forscher aus Göttingen, haben in einem offenen Brief das mit mehr als einer Milliarde geförderte „Human Brain Project“ (HBP) kritisiert.

11.07.2014

Die Zahl der Demenzkranken in Deutschland beträgt derzeit 1,4 Millionen, bis zum Jahr 2050 kann es zu einer Verdoppelung kommen, wenn es keinen Durchbruch in Prävention und Therapie gibt. In der Von-Siebold-Straße ist am Mittwoch der Grundstein für einen Neubau gelegt worden, in dem neurodegenerative Erkrankungen erforscht werden sollen.

Angela Brünjes 19.06.2014