Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Warum es die Frauenquote in Deutschland schwer hat
Campus Göttingen Warum es die Frauenquote in Deutschland schwer hat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 12.11.2019
Untersucht die Einstellung der Europäer zu Frauenquoten: Prof. Céline Teney von der Universität Göttingen. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

8,7 statt der geforderten 30 Prozent – die Geschlechterquote, die unter anderem dafür sorgen sollte, dass mehr Frauen in Führungspositionen der deutschen Wirtschaft gelangen, zeigt auch fast vier Jahre nach ihrer Einführung wenig Wirkung. Die Göttinger Soziologin Prof. Céline Teney hat sich mit der Frage befasst, warum das so ist.

Gemeinsam mit ihrer Mannheimer Kollegin Prof. Katja Möhring hat Teney die Einstellung der Bevölkerung verschiedener europäischer Staaten zu Geschlechter- oder Frauenquoten untersucht. Dafür werteten die beiden Forscherinnen die Daten des Eurobarometers 2011 aus. Ihr Ergebnis: Je höher die formelle Gleichstellung der Geschlechter in einem Staat, desto niedriger ist die Zustimmung in der Bevölkerung für Quoten.

Dieses Muster zieht sich durch fast alle untersuchten Staaten: In Deutschland, Schweden und Dänemark stellten die Forscherinnen die niedrigsten Zustimmungswerte für Frauenquoten fest, obwohl sich diese Staaten durch ausgeprägte formelle Gleichstellung der Geschlechter auszeichnen. Die Quote, die Anfang 2016 für die Vorstände großer Unternehmen in Deutschland eingeführt wurde, zeigt deshalb wenig Wirkung. Die andauernde öffentliche Diskussion trägt ihren Teil dazu bei, lautet das Ergebnis der Studie.

In Südeuropa ist die Unterstützung für Quoten viel größer: Nirgends in Europa sprechen sich mehr Menschen für einen festgelegten Frauenanteil in Führungspositionen aus als in Zypern, Portugal und auf Malta. Teney und Möhring stellten auch Widersprüche fest: Während formelle Gleichstellung niedrigere Zustimmungswerte für Quoten bedeutet, wirken sich existierende Quoten positiv auf die Zustimmung in der Bevölkerung eines Landes aus.

Von Tammo Kohlwes

Göttinger Studenten lassen sich auf ein Experiment ein: Sie lernen sich im Dunkeln kennen und testen die Fortbewegung im Rollstuhl. Die Universität bietet den Kurs als Schlüsselqualifikation an.

12.11.2019

Der Arbeitskreis philosophierender Ingenieure und Naturwissenschaftler (Aphin) wendet sich an alle, die Freude haben, über ihren Tellerand hinauszuschauen. Vom 29. November bis 1. Dezember bietet er sein zweites Symposium in Göttingen an.

12.11.2019

Das Land Niedersachsen hatte zum Wettbewerb aufgerufen und der gemeinsame Antrag der Universität Göttingen und der HAWK setzte sich durch: Elf von 40 Professoren gehen nach Südniedersachsen.

13.11.2019