Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Studienberatung seit 30 Jahren wandlungsfähig
Campus Göttingen Studienberatung seit 30 Jahren wandlungsfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 26.11.2009
Am Wilhelmsplatz arbeitet das Team der Studienberatung: Leiter Dr. Wentz (2. von links untere Reihe) mit Gast Hans-Werner Rückert von der Berliner Studienberatung (links) sowie Dr. Alphei von der Studienzentrale und Vizepräsident Prof. Lücke (rechts obere Reihe). Quelle: Pförtner
Anzeige

Dass die Wandlungsfähigkeit der Studienberatung so gut sein muss, wie die von Studium und Lehre, stellte er facettenreich dar. Die Konstante in der Tätigkeit bleibe das persönliche Gespräch mit Studierenden und Studieninteressierten, betonte Wentz. Daneben seien in den vergangenen Jahren weitere Aufgaben dazugekommen wie spezielle Angebote für Zielgruppen oder die Informationstage für Studieninteressierte, was aus der Beratungsstelle eine Multitaskingstelle gemacht habe. Zudem ist die ZSb nach Ansicht von Wentz auch ein „Marketinginstrument der Universität“.

11000 Kontakte pro Jahr

Anzeige

Seit dem Jahr 2000 ist die Studienberatung ein Bereich der Studienzentrale. Aufgabe sei es, „abgestimmte, moderne Beratungs- und Unterstützungsangebote zu bieten“, so Dr. Jörn Alphei, Leiter der Studienzentrale. Pro Jahr gebe es für die sieben Berater etwa 11      000 Kontakte mit Studierenden oder Studieninteressierten, so Alphei. Die Themen dabei beziehen sich nicht nur auf Fragen zum Studium, sondern gehen für die Beraterinnen bis zur Lösung von Studienproblemen beispielsweise aufgrund von familiären Schwierigkeiten der Ratsuchenden.

Die Bedeutung von Studienberatung zeigt auch das bundesweite Angebot. Für die Hochschulen ist ein guter Service dieser Art auch wichtig im Wettbewerb um Studierende. Vizepräsident Prof. Wolfgang Lücke formulierte in seinem Festvortrag Ziele für das künftige Angebot. Das soll sich „weg von Krisenintervention hin zu Studienorientierungshilfen“ entwickeln und das in enger Zusammenarbeit mit den Fakultäten. Dafür sollen deren Studienbüros als dezentrale Anflaufstellen für Studierende mit allen Fragen rund um den jeweiligen Studiengang werden. Und das Beratungsangebot für den Übergang Schule / Hochschule sowie Hochschule /Beruf soll verbessert werden.

Aufgaben, die vor 30 Jahren zu Beginn des Modellversuchs Studienberatung noch Zukunftsmusik waren. Inzwischen gibt es klare Anforderungen für das Berufsbild, dei demnächst ein Zertifikat für Studienberater ergänzen soll.

Von Angela Brünjes

25.11.2009
Göttingen Universitätsbibliothek Göttingen - Aufbau eines weltweiten digitalen Wissensspeichers
25.11.2009
Göttingen Rückgang an Universität Göttingen - Mehr Studienanfänger im Land
24.11.2009