Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen E-Rennwagen GV Racer 8: Von 0 auf 100 in nur drei Sekunden
Campus Göttingen E-Rennwagen GV Racer 8: Von 0 auf 100 in nur drei Sekunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 09.07.2019
TU-Studenten stellten ihren neuen Boliden im Atrium des Unternehmens Sympatec vor. Quelle: r
Anzeige
Clausthal-Zellerfeld

Jüngst beim Sommerfest von WRG und Mekom in Osterode konnten die Gäste noch das Vorgängermodell unter die Lupe nehmen, am Freitag wurde im Atrium von Sympatec der brandneue E-Flitzer GV Racer 8 für die aktuelle Rennsaison der Öffentlichkeit präsentiert, den Studenten der TU entwickelt und gebaut haben. Sponsoren, Vertreter der TU sowie aus der Kommunal- und Bundespolitik waren vor Ort, um den elektrischen Boliden zu bestaunen. Die verantwortlichen Studenten sind im Verein Green Voltage Racing organisiert. Die Studierenden arbeiten gemeinsam an der Konstruktion und Fertigung von elektrischen Rennwagen. Das Ziel ist die Teilnahme an Veranstaltungen der Formula Student, um sich mit anderen Teams im Wettbewerb zu messen und die Technische Universität zu vertreten.

In den Grußworten wurde deutlich, wie stolz die Redner auf die Studierenden sind. Denn die von ihnen geleistete Arbeit findet während ihres Studiums statt. Vom Entwurf bis zum fertigen Rennwagen ist es ein langer Weg. Sehr viele Arbeitsstunden müssen investiert werden, ehe man an den Formula Student Events teilnehmen kann.

Der Bau eines Rennwagens – jedes Jahr wird ein neuer gefertigt – ist jedoch nicht nur mit Arbeits- und Zeitaufwand, sondern auch mit hohen finanziellen Aufbringungen verbunden. Besonders die Akkumulator-Zellen sind sehr kostspielig und müssen aufgrund des Verschleißes jährlich neu beschafft werden. Dies nahm auch Bundestagsabgeordneter Dr. Roy Kühne auf: „Es kann nicht sein, dass Sie in Ihrer Freizeit auch noch Kohle beschaffen müssen.“

Frank Winning als Vorstandsvorsitzender vom Verein Green Voltage Racing stellte in seiner Präsentation die einzelnen Teammitglieder sowie den GV Racer 8 vor: ein elektrischer Antrieb, der von 0 auf 100 km/h in wenig mehr als 3 Sekunden beschleunigt, über 930 Nm an der Achse bei einem Gewicht von nur 240 Kilometer.

Der Verein ist ständig auf der Suche nach Partnern und Studierenden, die sich engagieren möchten. Interessierte, die den GV Racer 9 für das Jahr 2020 direkt finanziell unterstützen möchten, gibt es die Möglichkeit einer Akkuzellenpatenschaft. Die Paten werden als Dankeschön zum Rollout 2020 eingeladen, auf dem Akkukasten verewigt und erhalten eine Urkunde sowie zusätzlich eine namentliche Erwähnung auf der Homepage. Weitere Infos unter www.gvr-clausthal.de.

Von Ralf Gießler

„Streiflichter auf eine Maske aus Papua-Neuguinea – Was die Ethnologie leisten kann und soll“, lautet der Titel eines Vortrags von Prof. em. Brigitta Hauser-Schäublin. Beginn ist am Sonntag, 14. Juli, um 11.15 Uhr im Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung, Theaterplatz 15.

09.07.2019

Zukünftige Flugzeuge sollen leichter und dadurch sparsamer im Kerosinverbrauch sein. Darum hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Göttingen jetzt im Rahmen eines EU-Projekts zwei neuartige Flügel getestet.

09.07.2019
Göttingen Filmfestival in Karlsruhe - Göttinger gewinnen Publikumspreis

„Autonome Artefakte“ heißt der Film, den die Göttinger Studenten Johannes Kohout und Janek Totaro gedreht haben. Beim Filmfestival in Karlsruhe sind sie mit dem Publikumspreis ausgezeichnet worden.

08.07.2019