Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Einblicke in die Geisteswissenschaften
Campus Göttingen Einblicke in die Geisteswissenschaften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 21.10.2019
Felix Bohr bekommt den Christian-Gottlob-Heyne-Preis. Quelle: Max Zerrahn / r
Anzeige
Göttingen

Mit Kurzvorträgen und Poster-Präsentationen will die Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen (GSGG) am Donnerstag, 24. Oktober, von 16 Uhr an im Adam-von-Trott-Saal der „Alten Mensa“ am Wilhelmsplatz geisteswissenschaftliche Einblicke ermöglichen.

Breites Themenspektrum

Promovierende der Philosophischen und Theologischen Fakultät wollen beim „Tag der GSGG“ ihre aktuelle Forschung vorstellen. Auf dem Programm stehen beispielsweise Märchenbilder im Romanwerk von Günter Grass sowie sprachwissenschaftliche Entwicklungen im Georgischen und Tschechischen.

Außerdem geht es um Digitalisierungsphänomene, bilaterale Beziehungen zwischen Serbien und der Türkei am Vorabdn des Ersten Weltkriegs – oder auch um gesellschaftliche Prozesse in urbanen Vergnügungsvierteln. Die Bandbreite der Themen ist also recht groß. Das Publikum darf, wie schon in den Vorjahren, über das beste Poster entscheiden, das dann mit einem Preis dekoriert werden soll.

Preis für beste Dissertation

Eine weitere Auszeichnung wird bei der anschließenden Abendveranstaltung verliehen: Der Historiker Felix Bohr erhält den Christian-Gottlob-Heyne-Preis für die beste geisteswissenschaftliche Dissertation des vergangenen akademischen Jahres. Ausgezeichnet wird Bohrs Arbeit „Die ,Kriegsverbrecherlobby’. Offene und verdeckte Hilfe aus der Bundesrepublik Deutschland für die NS-Täter Herbert Kappler und die ,Vier von Breda’ (1949-1989)“. Die Abendveranstaltung beginnt um 18.30 Uhr, ebenfalls in der „Alten Mensa“. Weitere Infos gibt es auf uni-goettingen.de/de/612584.html.

Von Markus Riese

Das Finnisch-Ugrische Seminar der Universität Göttingen könnte in einiger Zukunft Forschungsthema der Kollegen für Neue Geschichte werden. Wird das Institut tatsächlich stillgelegt? Studierende wehren sich gegen das drohende Aus.

21.10.2019

Für „unzumutbar“ hält die CDU-Ratsfraktion die derzeitige Raumsituation im Städtischen Museum am Ritterplan – für Besucher und Mitarbeiter. Jetzt hat sie Vorschläge für eine Zwischenlösung vorgelegt. Den für die CDU steht der Standort Ritterplan – anders als für die SPD im Rat – nicht zu Diskussion.

21.10.2019

Die Universität füllt sich nach der Sommerpause wieder mit Studenten. Besonders für 3830 Erstsemester heißt es: Herum(w)irren und Info-Broschüren sammeln. Was ist wirklich wichtig für den Semesterstart?

21.10.2019