Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Talismanische Ereignisse“: Studierende der HAWK zeigen Projektergebnisse in Hildesheim
Campus Göttingen

„Talismanische Ereignisse“: Studierende der HAWK zeigen Projektergebnisse in Hildesheim

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 03.08.2021
Connor Foss, Nathalie Brack und Stina Semrau zeigen ihre drei Interpretationen des Talisman-Begriffs. Insgesamt sind zwölf Objekte entstanden.
Connor Foss, Nathalie Brack und Stina Semrau zeigen ihre drei Interpretationen des Talisman-Begriffs. Insgesamt sind zwölf Objekte entstanden. Quelle: Lara Köhler/HAWK
Anzeige
Göttingen

Zwölf Studierende des Kompetenzfelds Metallgestaltung an der Fakultät Gestaltung der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen haben sich mit dem Phänomen Talisman beschäftigt und den Begriff zu körperbezogenen Objekten übersetzt. Die Ergebnisse zeigen sie im August in der Hildesheimer Fußgängerzone.

Die Brosche „origami“ von Jana Hannig ist aus Messingdraht und Gießharz gefertigt. Quelle: Lara Köhler

Die Studierenden untersuchten im Semesterprojekt unter der Leitung von Prof. Melanie Isverding unter anderem Objekte, Rituale, Einflüsse und Beziehungen. Dabei war stets die Frage präsent, ob und wie sich Talismanisches zeigt oder sich im Talisman die Gegenwart ausdrückt. Talismane sind Bildobjekte, die, anders als einfache Glücksbringer, für einen konkreten Zweck hergestellt werden. Die Gestaltung und Herstellung unterliegen meist verschlüsselten Regeln und Symboliken – in ihnen fließen Mystik und Ritual zusammen, so die HAWK in einer Mitteilung.

Das Objekt „Kairoistische Talismane“ hat Benjamin Jésus Kneiphof aus Stahl, Blattgold und Farbe entwickelt, Quelle: Lara Köhler

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

So sehr sich die jeweiligen Ausgangsgedanken und individuellen Ansätze der Teilnehmenden des Projektes zum „Talismanischen Ereignis“ unterschieden hätten, so verfügten alle Arbeiten über eine Gemeinsamkeit: Sie fanden eine Übersetzung in das Materielle. Entstanden sind äußerst sensible und körperbezogene Objekte aus Metall – mal als Schmuckstück, mal als größeres Objekt.

Das Objekt „Scherbe“ von Eva-Lotta Wrede besteht aus Seeglas, Seife und Seealgen. Quelle: Lara Köhler

Ausstellung „Talismanische Ereignisse“

Die Ausstellung „Talismanische Ereignisse“ wird vom 7. bis 28. August immer von Mittwoch bis Sonnabend, 14 bis 19 Uhr, in der Fußgängerzone am Hohen Weg 34 im Hildesheim gezeigt. Ihre Arbeiten zeigen: Alexandra Blank, Nathalie Brack, Lena Evic, Connor Foss, Jana Hannig, Nicole Harder, Benjamin Jésus Kneiphof, Marten Kuess, Eric Prinz, Anne Sophie Ruth Schneider, Stina Semrau und Eva-Lotta Wrede. Kuratiert haben Prof. Melanie Isverding, Anne Sophie Ruth Schneider und Tobias Behley. Der Eintritt ist frei, es ist eine FFP2-Maske ohne Ventil oder eine OP-Maske zu tragen.

Von Lea Lang