Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Universität Göttingen: Forscher entwickeln Strategie zur passgenauen Medikamentenherstellung
Campus Göttingen

Universität Göttingen:  Forschungen zu Medikamentenherstellung 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 24.11.2020
Adelina Kopp, Jun Wun und Julia Vera Pöhlmann (von links nach rechts) synthetisieren bioaktive Peptide mit einem automatisierten Peptidsynthesizer für die selektive Modifizierung von Tryptophanen. Quelle: Prof. Lutz Ackermann
Anzeige
Göttingen

Wissenschaftler unter der Leitung der Universität Göttingen haben einen alternativen Ansatz für die Modifizierung von Peptiden entwickelt. Dabei handelt es sich um Moleküle, die aus Aminosäuren aufgebaut sind. Diese sind von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten, heißt es seitens der Göttinger Universität.

Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen zielten zumeist auf die Bildung neuer Kohlenstoff-Kohlenstoff-Bindungen. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift CHEM erschienen.

Anzeige

Alternative Strategie

Das Team um Prof. Lutz Ackermann von der Fakultät für Chemie schlägt nach Universitätsangaben als alternative Strategie die Knüpfung neuer Kohlenstoff-Stickstoff-Bindungen vor. Diese spielten selbst als Rückgrat von Peptiden eine große Rolle, wenn neue Arzneistoffe entwickelt werden sollen.

Lesen Sie auch

Neues vom Campus in Göttingen

Was ist Campus-Gespräch? Was umtreibt die Forscher? Und was gibt es Neues in der Uni-Stadt Göttingen? Abonnieren Sie den wöchentlichen Campus-Newsletter – und erhalten Sie die Nachrichten direkt ins E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ein neuartiger Rhodium-Katalysator sorgt dafür, dass bevorzugt Tryptophane modifiziert werden. Dabei handele es sich um aromatische Aminosäuren, so die Göttinger Universität. Diese würden im menschlichen Körper eine wichtige Rolle spielen, von ihm aber nicht selbst gebildet werden können.

„Das Projekt zeigt die Stärke internationaler Kooperationen mit unterschiedlicher Expertise von Teammitgliedern aus Deutschland, China, Indien und Brasilien durch die Kombination von Experimenten, Computerchemie und Festphasenpeptidsynthese“, erklärt Ackermann. Dies ermöglicht unter anderem die Herstellung von neuartigen Hybridmedikamenten, welche durch mehrere Angriffspunkte oftmals eine gesteigerte Effektivität zeigen.

Von Anja Semonjek