Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Vielfältige Aktionen beim Tag der Rückengesundheit
Campus Göttingen Vielfältige Aktionen beim Tag der Rückengesundheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 26.09.2019
Die Studentin Hannah Schiche beim Back-Check. Quelle: Swen Pförtner
Anzeige
Göttingen

„Ziel ist es, ein Bewusstsein für den Zusammenhang von körperlicher Aktivität und der damit einhergehenden Vorbeugung und Linderung von Rückenbeschwerden zu schaffen“, sagte Mischa Lumme von der Zentralen Einrichtung Hochschulsport, der den Aktionstag organisiert hat.

Alle Schranken, die sonst die Bereiche des Hochschulsports begrenzen, waren am Mittwochnachmittag offen. Und viele schauten vorbei. Eine Warteschlange bildete sich vom Start weg am Stand der Rückkraftmessung. Hier werde gemessen, wie viel Kilo jemand beim Rückenstrecken bewegen kann und wie viel beim Bauchbeugen. So erklärt es in Kurzform die Göttinger Studentin Hannah Schiche, die sich gerade hat vermessen lassen. Sie könne mit dem Bauch mehr bewegen als mit dem Rücken. „Es sollte eigentlich anders sein“, sagt sie. Das sei ein Hinweis darauf, dass sie vielleicht ihre Rückenmuskulatur trainieren müsse.

An der richtigen Bewegung tüfteln

Bei der Stabsstelle des betriebsärztlichen Dienstes können die Besucher den Druck auf ihre Bandscheibe bei bestimmten Bewegungen messen lassen. Eine Frau versucht gerade einen Kasten Mineralwasser möglichst bandscheibenschonend zu bewegen– der Kasten ist leer, der Computer aber kennt und misst die eigentliche Belastung. „Nicht so hoch halten. Das Gewicht mehr an den Körper bringen“, raten die Experten. Und so wird an der Bewegung getüftelt, bis die Messung nicht mehr in den roten Bereich reicht.

Bilder vom Tag der Rückengesundheit

Martin Krüssel vom Betrieblichen Gesundheitsmanagement der Universität Göttingen versucht die Besucher für die Video-Workouts zu begeistern, die er und sein Team gedreht haben. „Wir wollten Humor und Fitness dabei verbinden“, erzählt er. Die kleinen Lektionen mit dem Fitness-Trainer Andrew zeigen so schöne Disziplinen wie Akten-Rudern oder Antrag-Stellen. Absolut bürotaugliche Übungen. Und bislang sehr erfolgreich, so Krüssel. Über 25oo Zugriffe zählten sie für die erste Video-Serie, die neue sei bei etwa 600. Das sei „preiswerter als jeder Kurs, an dem ja dann auch immer nur acht oder zehn Leute teilnehmen können.“

Das Video zum Aktionstag:

Seine Standnachbarin Dr. Sabrina Rudolph vom betrieblichen Gesundheitsmangement der Universitätsmedizin macht die Mitarbeiter auf maßgeschneiderte Angebote aufmerksam. Besonders beliebt sei momentan die Koch-Werkstatt, ein Kurs nur für Männer.

13,6 Krankheitstage mehr

Und während in der Kampfsporthalle Männer und Frauen sanften Sport von Pilates über Yoga bis Rückenfitness ausprobieren, haben sich im Saal rund 20 Zuhörer versammelt, um etwas über Ernährung und Rückenschmerz zu erfahren. Lasse Ahl schlägt seinen thematischen Bogen vom Bewegungsmangel zum gesunden Essen. Rund 40 Prozent aller Deutschen schaffen es in puncto Bewegung nicht einmal an die „baseline“, die die Weltgesundheitsorganisation formuliert hat, so Ahl. 75 Minuten Sport in der Woche oder 150 Minuten Bewegung wie Spazierengehen seien das, erklärt der Sportwissenschaftler.

Und er hält weitere unangenehme Zahlen bereit: 13,6 Krankheitsjahre mehr hat jemand, der einen Body-Maß-Index von über 30 hat. Ahl erklärt einiges zum Prozess des Übergewichts, spricht über energiedichte Nahrung, die ständig verfügbar ist, gleichgültige Nahrungsaufnahme, und kommt dann zu vier Regeln für gesundes Essen: viel Gemüse, maßvoll Eiweiß, echtes selbst gekochtes Essen und wenig bis kein Alkohol und gehärtete Fette, das sei die Basis.

Bis in den Abend hinein konnten die Besucher weitere Vorträge hören und Workshops und Schnupperkurse besuchen.

Von Christiane Böhm

Prof. Catrin Misselhorn beschäftigt sich an der Uni Göttingen mit Maschinenethik – einem neuen Forschungsfeld an der Schnittstelle von Informatik, Philosophie und Robotik. Im Tageblatt-Gespräch spricht über künstliche Intelligenz und das sich auftuende Verantwortungsvakuum.

25.09.2019

„Im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 9. September gingen insgesamt 4367 Bewerbungen auf einen Wohnheimplatz ein“, so Studentenwerk-Pressesprecherin Annett Reyer-Günther. Anfang September standen 1853 Bewerber auf der Warteliste für einen Wohnheimplatz.

23.09.2019

Ob Depressionen, Phobien oder Zwangsstörungen. Die Zahl der psychischen Erkrankungen steigt. In Göttingen bietet das Psychiatrie-Forum im Oktober zwanglose Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch.

23.09.2019