Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Campus Göttinger Sozialwissenschaftlerin: „Ständige Objektivierung von Frauen begünstigt Gewalt“
Campus

Göttinger Sozialwissenschaftlerin: „Ständige Objektivierung von Frauen begünstigt Gewalt“

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 24.11.2020
Ksenia Meshkova. Quelle: Universität Göttingen
Anzeige
Frankfurt a. M

Etwa jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner umgebracht. Jede vierte wird mindestens einmal in einer Partnerschaft Opfer körperlicher oder sexueller Übergriffe. Gerade bei häuslicher Gewalt spiele zudem Kontrolle eine große Rolle, sagt Ksenia Meshkova vom Sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitut Göttingen zu Geschlechterfragen. Verliere der Mann in einer solchen Beziehung die Dominanz, bedeute dies eine Gefahr für die Partnerin. „Das äußert sich aber nicht immer in körperlichen Übergriffen“, sagt sie. Allein der Kontrollversuch an sich sei bereits eine Form der Gewalt. „Der Partner versucht, die Frau emotional und psychisch so zu beeinflussen, dass sie ihn nie verlassen würde“, sagt sie. Das gehe oftmals Hand in Hand mit sexueller Gewalt.

Zu dieser Art der Abwertung gehöre auch die Belästigung am Arbeitsplatz oder auf der Straße, sagt Meshkova. Andere Formen seien die kulturelle Gewalt, zum Beispiel Zwangsheiraten. Diese kämen zwar in westlichen Gesellschaften selten vor, dafür gebe es aber „eine ständige Objektivierung von Frauen, die wiederum Gewalt begünstigt“.

Anzeige

Gewaltakte haben Struktur

Diese Gewaltakte haben Struktur, sagt Lilian Hümmler, Soziologin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. „Allgemein ist Gewalt nicht ohne Herrschaftssysteme denkbar“, sagt sie. Die Hierarchien zwischen den Geschlechtern seien über Jahrhunderte gewachsen und kulturell sowie sozial geprägt. „So entstanden verschiedene Formen der Abhängigkeit“, sagt sie. Beispiele hierfür seien Frauen, die nicht entlohnte Care-Arbeit wie Haushalt, Kindererziehung oder Angehörigenpflege leisten und somit an einen Alleinernährer gebunden sind oder auch stark hierarchisierte Arbeitsplätze, die es unmöglich machten, Gewaltvorfälle zu thematisieren.

Neues vom Campus in Göttingen

Was ist Campus-Gespräch? Was umtreibt die Forscher? Und was gibt es Neues in der Uni-Stadt Göttingen? Abonnieren Sie den wöchentlichen Campus-Newsletter – und erhalten Sie die Nachrichten direkt ins E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Dauerhaft gesichert sind diese Machtstrukturen laut Hümmler nicht. „Sie müssen immer wieder durchgesetzt werden“, sagt sie. Gewalt entstehe dann „an den Bruchstellen der Macht, wie Hannah Arendt sagte“, wenn also Männlichkeitsbilder infrage gestellt werden. Dies sei zum Beispiel in Trennungsprozessen oder rund um die Schwangerschaft der Fall, wenn der Partner wegen des Kindes nicht mehr im Mittelpunkt steht.

Sexualisierte Gewalt wird normalisiert

Diese sei Bestandteil der sogenannten Rape Culture, sagt Soziologin Hümmler. Darunter wird ein Kontext verstanden, in dem Vergewaltigung weit verbreitet ist und sexualisierte Gewalt beispielsweise in Medien und Popkultur normalisiert wird. Geprägt sei diese Kultur zudem von Vergewaltigungsmythen, etwa dass Betroffene durch ihr Verhalten Übergriffe provozierten, sagt Hümmler.

Femizid muss als eigener Straftatbestand angesehen werden

Jeden zweiten bis dritten Tag stirbt laut Bundesregierung eine Frau durch die Hand ihres Partners oder Ex-Partners. Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes, fordert, wie andere Frauenrechtler auch, dass der Femizid (Mord an Frauen, weil sie Frauen sind) in Deutschland als ein eigener Straftatbestand angesehen wird.

Die Partnerschaftsgewalt wird in Deutschland vom Bundeskriminalamt statistisch ausgewertet. Die aktuellsten Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2017. Die für das vergangene Jahr sollen Ende November veröffentlicht werden. 113 965 Frauen wurden 2017 Opfer partnerschaftlicher Gewalt, 147 Frauen starben.

Darunter versteht das Bundesfamilienministerium die Straftaten(-gruppen) Mord und Totschlag, Körperverletzungen, Vergewaltigung und sexuelle Nötigung gegen ehemalige und aktuelle Partner. Für das Jahr 2017 wurden zudem erstmals Bedrohung, Stalking, psychische Nötigung, Freiheitsberaubung, Zuhälterei und Zwangsprostitution mit einberechnet.

Die Vereinten Nationen prangern diese Missstände jedes Jahr am 25. November mit dem „Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ an. „Sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen beruht auf Jahrzehnten männlicher Dominanz“, sagte UN-Generalsekretär António Guterres am Gedenktag im vergangenen Jahr. Noch immer gebe es geschlechtliche Ungleichheiten, die die Rape Culture befeuerten.

Lesen Sie auch

Den Gedenk- und Aktionstag gibt es schon seit den 80er Jahren. Genug verändert habe sich in den letzten Jahrzehnten aber nicht, sagt Sozialwissenschaftlerin Meshkova. Noch immer würden Männer für Frauen wichtige Entscheidungen treffen, Frauenmorde würden als Familiendramen bagatellisiert. Den Handlungsbedarf zeigt insbesondere eine Zahl, sagt Meshkova: „Die Kriminalität insgesamt ist in den letzten 40, 50 Jahren zurückgegangen. Die Zahl der Frauenmorde bleibt stabil.“

Von epd