Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Kassel Universität Kassel erhält 180 Millionen Euro für Hochschulbau
Campus Kassel

Universität Kassel erhält 180 Millionen Euro für Hochschulbau

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 26.11.2020
Die hessische Wissenschaftsministerin Angela Dorn hat die Eckpunkte des Hochschulbauprogramms „Heureka III“ vorgestellt. Quelle: dpa
Anzeige
Kassel

Die Universität Kassel erhält in den nächsten zehn Jahren 180 Millionen Euro für den Hochschulbau. Diese Botschaft verkündete die hessische Wissenschaftsministerin Angela Dorn am Mittwoch. Der Betrag sichere die Finanzierung strategisch wichtiger Bauvorhaben, teilte die Pressestelle der Universität mit.

Dorn (Bündnis90/Die Grünen) hatte die Eckpunkte des neuen Hochschulbauprogramms „Heureka III“ vorgestellt. „Gemeinsam mit Marburg und Gießen gehört Kassel damit zu den drei Universitäten, die am meisten von dem neuen Heureka-Programm profitieren – das ist ein schöner Erfolg und zeigt den Stellenwert der Universität Kassel für das Land Hessen“, habe Universitätspräsident Prof. Reiner Finkeldey den Zuspruch kommentiert, heißt es in der Mitteilung. „Der Bedarf in Kassel ist riesig“, so Finkeldey.

Neubauten für die Naturwissenschaften haben Priorität

Insbesondere die Neubauten für die Naturwissenschaften am Campus Holländischer Platz, die mithilfe der Heureka-Mittel realisiert werden sollen, stünden ganz oben auf der Agenda der Vorhaben, so die Pressestelle. Außerdem könne die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes der Kunsthochschule wie geplant mit den Heureka-Mitteln vorangetrieben werden.

Neues vom Campus in Göttingen

Was ist Campus-Gespräch? Was umtreibt die Forscher? Und was gibt es Neues in der Uni-Stadt Göttingen? Abonnieren Sie den wöchentlichen Campus-Newsletter – und erhalten Sie die Nachrichten direkt ins E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die 180 Millionen Euro bedeuteten den „höchsten Betrag, den die Universität Kassel in einem der Heureka-Programme zugesprochen bekommt“, habe Finkeldey erklärt. Eine genaue Aufteilung der Mittel auf die verschiedenen Bauvorhaben stehe noch nicht endgültig fest.

Von Stefan Kirchhoff