Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Vier von zehn Unternehmen bieten Arbeit im Homeoffice an
Campus Studium & Beruf Beruf & Bildung Aktuelles Vier von zehn Unternehmen bieten Arbeit im Homeoffice an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 21.01.2019
Auf der Couch in der eigenen Wohnung sitzen und arbeiten - In den meisten Unternehmen bleibt Homeoffice noch immer die Ausnahme. Quelle: Nicolas Armer
Anzeige
Berlin

In vier von zehn Unternehmen (39 Prozent) haben Beschäftigte die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. Das zeigt eine Umfrage unter 855 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen von Unternehmen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Dem Verband zufolge setzt sich das mobile Arbeiten immer mehr durch: 2016 erlaubte es erst ein knappes Drittel der Unternehmen (30 Prozent).

In vielen Unternehmen ist das Thema Homeoffice klar geregelt. So geben etwa drei von vier Unternehmen (74 Prozent) an, dass es festgelegte Tage gibt, an denen Homeoffice wegen gemeinsamer Termine verboten ist.

In sechs von zehn (61 Prozent) Unternehmen gilt: Homeoffice ist eher die Ausnahme, in der Regel sollten die Angestellten im Büro arbeiten. Und in fast der Hälfte der Unternehmen (46 Prozent) müssen Beschäftigte die Arbeit im Homeoffice im Einzelfall vom Vorgesetzten genehmigen lassen.

dpa

Knapp 15.000 Menschen arbeiten auf Flusskreuzfahrtschiffen in Europa. Der Bedarf an Arbeitskräften ist groß. Nicht jeder kann sich mit den Arbeitszeiten, der Bezahlung und der fehlenden Privatsphäre anfreunden. Doch der Job hat viele positive Seiten.

21.01.2019

Strukturiert und mit wohlüberlegten Argumenten die eigene Position durchsetzen: Die hohe Kunst des Debattierens zu beherrschen, hat viele Vorteile. Diskussionen in studentischen Debattierclubs sind dafür ein gutes Training - auch für Nicht-Muttersprachler.

21.01.2019

Das Verhältnis zwischen Ausbilder und Auszubildenden kann einen großen Einfluss auf den Erfolg und die Zufriedenheit innerhalb der Ausbildung haben. Dabei sollten die Ausbilder ihre Kommunikation mit den Azubis kritisch reflektieren.

18.01.2019