Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gute Hilfe beim Studieneinstieg
Gute Hilfe beim Studieneinstieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 17.10.2013
Studienbotschafter beim Workshop: Nelli Teske, Rebecca Claude, Christoph Rauterberg und Eike Matthies (v.l.). Quelle: Foto: FRI
Anzeige

Damit diese Zugfahrt nicht auf einem Abstellgleis endet, gibt es bei der Zentralen Studienberatung der Universität Göttingen unter anderem Studienbotschafter. Mit dem Projekt soll Schülern das Studieren näher gebracht und der Studieneinstieg erleichtert werden.

Studienbotschafter sind Studierende der Universität Göttingen. Bei Workshops, Messen und Schulbesuchen berichten sie Schülern von ihren eigenen Erfahrungen während ihres Studiums, stellen Kontakte zu den Ansprechpartnern der Georgia-Augusta her und helfen mit nützlichem Wissen. „Ich bin bestrebt, aus jeder Fakultät einen Studienbotschafter zu stellen“, sagt Susanna Grünkorn. Die Koordinatorin des Projekts will damit erreichen, dass die Studierenden möglichst „realistisch und authentisch“ berichten und erste Fragen der Schüler beantworten können. „Die eigene Erfahrung steht dabei immer im Vordergrund“, sagt sie. So ist dieses Angebot auch „nicht  mit einem Gespräch mit einem professionellen Studienberater der Zentralen Studienberatung vergleichbar“, meint Grünkorn.

Anzeige

Die Studienbotschafter können als erste Kontaktstelle zwischen Schule und Universität fungieren. Bei den Gesprächen haben sie die Möglichkeit, den Schülern die Angst vor einem Studium zu nehmen. Grünkorn weiß, dass viele Studienabbrüche durch falsche Erwartungen an das Studienfach oder aber an das Studieren selbst bedingt sind. Durch den Einsatz der Botschafter könnte dieses Risiko des Studienabbruchs vermindert werden.

Zurzeit gibt es 15 Studienbotschafter an der Universität Göttingen. Damit sie über ihr Studium berichten können, sollten Studienbotschafter „schon im zweiten Semester sein“, meint Grünkorn. Ein weiterer Vorteil ist außerdem, dass sie noch aus zeitnaher Erfahrung wissen, welche Fragen zu Beginn des Studiums im Vordergrund stehen. Es ist nämlich noch nicht lange her, dass sie selbst in dieser Situation waren. Ältere Semester sind bei den Botschaftern aber auch willkommen. Diese können dann noch fundierter über ihr Studium berichten.

Nico Wagenknecht beispielsweise studiert im dritten Mastersemester Biologie und Englisch auf Lehramt. Warum der 23-Jährige bei den Studienbotschaftern mitmacht? Weil er Spaß daran hat, über sein Studium zu berichten und er sich „sehr wohl in Göttingen fühlt“. Das will er weitergeben. Außerdem möchte er anderen bei ihrem Entscheidungsprozess für ein mögliches Studium helfen. „Das Feedback von Schülern ist dabei immer sehr positiv. Sie kennen das Studium noch nicht und sind dankbar für die Tipps, die wir ihnen geben können“, sagt Wagenknecht.

Vera Karnitzschky studiert Rechtswissenschaften und ist im achten Semester. Sie hat auch schon die Orientierungsphasen ihrer Fakultät mitgestaltet. „Bei den Studienbotschaftern finde ich es spannend, noch einen Schritt vor dem Studienbeginn anzusetzen“, sagt die 23-Jährige. „Ich weiß noch, wie ich mich damals gefühlt habe, als ich mein Studium angefangen habe“, meint sie.

Neben persönlichen Beratungen gibt es auch ein crossmediales Angebot. Nützliche Hinweise sind auf der Facebookpräsenz der Zentralen Studienberatung zu finden. Eine eigene Internetseite bieten auch die Studienbotschafter. Darauf gibt es Links zu Themen wie Wohnungssuche, Kontaktdaten zu verschiedensten Angeboten und sogar eine App, die viele Antworten auf unterschiedlichste Fragen bereithält. Selbst einen Videochat haben die Botschafter schon einmal angeboten. Dabei sind sie live auf Fragen eingegangen.

Das Studienbotschafter-Projekt ist dabei eins von vielen weiteren. Es ist eingebettet in das Angebot der Zentralen Studienberatung. Studieninteressierte, -anfänger aber auch Studierende erhalten hier Hilfe rund um das Studium. Das Projekt der Studienbotschafter ist Teil des Bund-Länger-Projekts Campus Q-Plus, das die Studienbedingungen und die Qualität in der Lehre fördern soll und wird somit aus Mitteln des Bundesministeriums finanziert.

Von Friedrich Schmidt