Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Demenz - Leben im Schatten Tageblatt-Telefonaktion: Ärzte, Therapeuten und Betreuer stehen Rede und Antwort
Campus Themen Demenz - Leben im Schatten Tageblatt-Telefonaktion: Ärzte, Therapeuten und Betreuer stehen Rede und Antwort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 17.08.2010
Betreuung in einem Göttinger Pflegeheim.
Betreuung in einem Göttinger Pflegeheim. Quelle: Hinzmann
Anzeige

Die Volkskrankheit Demenz wirft viele Fragen auf. Angehörige von Demenzkranken suchen nach der richtigen Betreuung, Möglichkeiten der Tagespflege oder Entlastung durch Selbsthilfegruppen. Erwachsene Kinder sorgen sich, ob die Vergesslichkeit bei Vater oder Mutter schon auf eine Demenz hinweisen. Ältere fragen sich, wie sie richtig für den Fall der Fälle vorsorgen können. Geeignete Pflegeheime müssen gefunden werden.

Viele dieser Themengebiete hat die Tageblatt-Serie zur Demenz angerissen, Ansprechpartner genannt, Möglichkeiten aufgezeigt. Nun haben die Leser bei der heutigen Telefonaktion die Gelegenheit, ihre speziellen Fragen an die fünf Experten und Expertinnen zu stellen. Eine Berichterstattung über die Aktion und Antworten auf die häufigsten und interessantesten Fragen ist für den Dienstag, 15. September, im Tageblatt geplant. Dabei werden auch die Fragen, die per E-Mail kommen, miteinbezogen.

Von Christiane Böhm

Mehr zum Thema

Dr. Anja Schneider arbeitet in der Gedächtnisambulanz des Göttinger Universitätsklinikums. Hierher können sich Betroffene und ihre Angehörigen wenden, die einen Anfangsverdacht auf eine Demenzerkrankung überprüfen lassen wollen.

17.08.2010

Über den Forschungsstand im Bereich der Demenzerkrankungen und über den Verlauf der Erkrankungen gibt Prof. Inga Zerr Auskunft. Sie arbeitet in der Abteilung Neurologie des Universitätsklinikums und leitet dort die Spezialambulanz Demenz.

17.08.2010

Seit 1. Juli 2008 gelten in Hinblick auf Leistungen der Pflegeversicherung einige Verbesserungen für an Demenz Erkrankte. Für Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz, also beispielsweise Demenzkranke, gibt es auch dann Leistungen, wenn noch keine Pflegestufe erreicht ist.

17.08.2010