Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Zehn Fragen an 100 Ehemalige der Georgia Augusta Martin Löwer Unternehmensberater
Campus Themen Zehn Fragen an 100 Ehemalige der Georgia Augusta Martin Löwer Unternehmensberater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 16.10.2013
Martin Löwer
Martin Löwer Quelle: EF
Anzeige
Göttingen

Was hat Sie dazu bewogen, ein in Göttingen anzutreten?

Die Reputation der Universität sowie die studentenfreundliche Gesamtatmosphäre der Stadt.

Denke ich an Göttingen, denke ich sofort an …

Göttingen wird immer für die Studienzeit und deren Freiheitsgrade an sich stehen. Aber aus unternehmerischer Sicht auch für das Erleben sehr interessanter Zusammenhänge zwischen Politik und Wirtschaft, zwischen Kompetenz und Ämterbesitz sowie Interessendivergenzen zwischen Stadt, Landkreis, Region und Land.

Was war für Sie in dieser Zeit ein unvergessliches Erlebnis?

Der Ochse beim 1. Altstadtfest und eine wunderbare Feierstimmung mit vielen studentischen Freunden.

Was war Ihr Lieblingslokal, beziehungsweise Ihr Lieblingsort in Göttingen?

Tagsüber: das IfL und die Chance beinahe kostenlos jegliche Form von Sport treiben zu können und schließlich abends: Pegasus, Altdeutsches und die Gartenlaube.

Welcher Hochschullehrer hat Sie beeinflusst, beziehungsweise welches Studienangebot hat besonders beeindruckt?

Die unterhaltsame Philosophie Ede Meiers, neue Denkstrukturen durch verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre (BWL) bei Günter Schanz, die große Klarheit der Typologie in der BWL bei Helmut Kurt Weber und die anschaulichen Geschichten des Jürgen Bloech und Wolfgang Lücke.

Womit konnte man Sie immer vom Lernen abhalten?

Siehe Punkt 4.

Was würden Sie studieren, wenn Sie heute noch einmal entscheiden könnten?

BWL ist für mich nach wie vor grundlegend, spannend, interessant und wertvoll. Dann gibt es zwei Wege der Ergänzung: Entweder die konservative Richtung „Recht“, oder die aktuelle marktorientierte mit (neuen) Medien als Focus.

Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?

Abhängigkeit zu vermeiden, insbesondere von Kommune und Politik. Risikobereitschaft und Kreativität lebendig umsetzen und dabei Bodenhaftung bewahren.

Welchen Ort in Göttingen würden Sie gerne einmal wieder sehen?

Das Jahnstadion zu einem Fußball-Bundesligaspiel. Realistischer: Die schöne alte Universitätsbibliothek.

Welchen Tipp haben Sie für heutige Studierende?

Die Freiheitsgrade der Studienzeit für Auslandsaufenthalte/ -semester/ -praktika zu benutzen.

Zur Person

Martin Löwer, seit 2002 in Berlin und Bangkok in Beteiligungsmanagement und Unternehmensberatung tätig, studierte in Mainz und Göttingen Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik.

Der Betriebswirt leitete Unternehmen der Erwachsenenbildung und gehört zu den Mitbegründern des Seminarzentrums Göttingen und der Privaten Fachhochschule (PFH) Göttingen und war in der Unternehmensberatung tätig mit bis zu 600 hauptberuflichen Mitarbeitern.

Derzeit gibt der am 12. August 1954 im hessischen Korbach geborene Unternehmensberater Brand Edutainment und begehbare Markenwelt als Trendspotting an. Im vergangenen Jahr hat Löwer in Berlin das Curry-Wurst-Museum eröffnet. Der Curry-Wurst-Fan gibt Sport und Reisen als Hobbys an.