Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Adelebsen Klamme Gemeinde: Adelebsen schreibt im kommenden Jahr rote Zahlen
Die Region Adelebsen Klamme Gemeinde: Adelebsen schreibt im kommenden Jahr rote Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 04.12.2019
Der Adelebser Haushalt 2020 weist wenig Spielraum für Geschenke aus: Rathaus des Fleckens. Quelle: Caspar
Anzeige
Adelebsen

Mit dem nicht ausgeglichenen Haushalt 2020 und dem deshalb notwendigen Haushaltssicherungskonzept befasst sich der Rat des Fleckens Adelebsen. Er tagt am Donnerstag im Rathaus.

Rote Zahlen wird der Flecken Adelebsen im kommenden Jahr schreiben. So weist es die Haushaltssatzung aus, mit der sich der Rat während seiner Sitzung am Donnerstag befasst. Wie hoch das erwartete Defizit ausfällt, steht noch ganz fest. Letzte Änderungen, mit denen sich der Finanz- und der Verwaltungsausschuss befassten, arbeitet Kämmerer Gerald Wucherpfennig noch in das Zahlenwerk ein.

Abschaffung des Anrufsammeltaxis

„Die Gemeinde muss kein neues Kommunaldarlehen aufnehmen“, kann Wucherpfennig bereits sagen. Allerdings ist ein Haushaltssicherungskonzept notwendig. Der Rat wird in diesem Zusammenhang unter anderem über eine Erhöhung der Grundsteuer beraten. Zudem stehen freiwillige Leistungen auf dem Prüfstand. So befassen sich die Kommunalpolitiker am Donnerstag mit der Frage, wie es mit dem vor 20 Jahren eingeführten Anrufsammeltaxi weiter geben soll. Zwischenzeitlich haben sich die Busverbindungen im Flecken deutlich verbessert.

Abwassergebühren steigen

Steigen werden die Abgaben für die Abwasserbeseitigung. „Die Entsorgungsbetriebe, die die Kleinkläranlagen anfahren, haben ihre Preise deutlich erhöht“, erläutert Wucherpfennig.

Der Rat befasst sich mit dem Bebauungsplan Rathausumfeld. Der Tagespflege der Diakonie soll eine Erweiterung ermöglicht und der alte Baumbestand des Adelebser Bürgerparks gesichert werden. Die Politik will den Adelebser Bebauungsplan Lechtmer Berg so ändern, dass sich eine Baulücke schließen lässt.

Radweg durchs Zeller Feld

Schließlich geht es um einen Radweg von Barterode über Wibbecke nach Adelebsen. Er würde den Wirtschaftsweg durchs Zeller Feld nutzen. Ausgebaut werden muss dort noch ein 1100 Meter langer Abschnitt. Der Landkreis würde das 170000 Euro teure Projekt mit 111000 Euro unterstützen und im Gegenzug auf den Bau eines umstrittenen Radwegs entlang der Kreisstraße 342 verzichten. Den Rest des Geldes müsste jedoch der verschuldete Flecken aufbringen.

Von Michael Caspar

1,4 Millionen Euro aus Kirchensteuermitteln sind in den vergangenen Jahren in die Restaurierung der St. Pankratius-Kirche Barterode geflossen. Nun sind die Arbeiten abgeschlossen und das Gotteshaus wieder komplett freigegeben.

02.12.2019

Dass die Kreisstraße 342 bei Barterode ausgebaut werden muss, ist unstrittig. Der Plan, bei dem Ausbau auch einen Fahrradweg entlang der Straße zu installieren, stößt allerdings auf Kritik. Anwohner haben eine bessere Idee.

12.11.2019

Auf eine sehr erfolgreiche Saison dürfen die „Theatermacher am Backenberg“ zurückblicken. Alle acht Vorstellungen des Stückes „Neurosige Zeiten“ waren ausverkauft.

05.11.2019