Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Bovenden Fakten und Visionen zum Alten Pfarrhaus
Die Region Bovenden Fakten und Visionen zum Alten Pfarrhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 27.05.2017
Von Britta Eichner-Ramm
Bei der Bürgerversammlung zeigten viele Eddigehäuser Interesse an der Zukunft des Alten Pfarrhauses und des Vereins TAP. Quelle: Peter Heller
Anzeige
Eddigehausen

Ortsbürgermeister Bernd Riethig hatte Einwohner, Gebäudeeigentümer und -nutzer, aber auch Gäste zu der Veranstaltung eingeladen, um über die gegenwärtige Situation zu informieren und Ideen für die Zukunft zu diskutieren. Der Verein Treffpunkt Altes Pfarrhaus (TAP) hat das Gebäude an der Alten Dorfstraße von der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Eddigehausen als Treffpunkt und Veranstaltungsort gemietet. In dem früheren Pfarrhaus besteht aber Sanierungsstau. Am dringendsten müsste der Anbau im Eingangsbereich gemacht werden. Geschätzte Kosten dafür: 20 000 bis 30 000 Euro. Wie hoch der Sanierungsaufwand des Gesamtgebäudes ist, wird derzeit ermittelt. Der Anbau ist seit längerer Zeit gesperrt, weil Balken morsch sind und Regen eindringt.

Jörg Ahlborn vom TAP-Vorstand schilderte die Sorgen, die den Verein umtreiben, etwa wie lange das Haus noch zur Verfügung steht, denn die Kirche hatte schon vor Monaten signalisiert, das Objekt verkaufen zu wollen. Pastorin Christina Klasink begründete dies damit, dass die Landeskirche Mittel zur Gebäudeunterhaltung „nur noch für Gebäude zur Verfügung stellt, die unmittelbar für die Kirchenarbeit genutzt werden“. Das sei beim TAP nicht der Fall, weshalb die Kirchengemeinde „auf keinen Fall Eigentümer bleiben“ wolle. Gleichwohl wolle die Kirchengemeinde, dass das Alte Pfarrhaus für die Dorfgemeinschaft erhalten bleibe, sagte sie.

Kirchenrat und TAP-Vorstand hätten sich in den vergangenen Wochen darauf geeinigt, dass der Mietvertrag mit dem Verein weitere drei Jahre Bestand habe. „Damit können wir den Betrieb im TAP bis Ende 2020 fortsetzen und haben Planungssicherheit“, sagte Ahlborn. Bis dahin soll nun eine Lösung für die Zukunft gefunden werden, bei der auch über 2020 hinaus der Verein das Alte Pfarrhaus weiterhin nutzen kann.

Verkehrswert: 104 000 Euro

Klasink bezifferte den ermittelten Verkehrswert der Immobilie auf 104 000 Euro. Sie sagte aber auch, dass der Kirchengemeinde vom Verkaufserlös lediglich 20 Prozent blieben. Der Rest fließe in die Pfarrkasse. Der Handlungsspielraum beim Kaufpreis sei „nur geringfügig“, so Klasink.

In welcher Eigentümerstruktur das Alte Pfarrhaus künftig stehen könnte, wurde am Dienstagabend angerissen und diskutiert. Da fiel zum Beispiel das Stichwort Stiftung, und auch die Idee einer Genossenschaft wurde angerissen. Henning Schreiber, Geschäftsführer der Wohnungsgenossenschaft Göttingen, hielt das Genossenschaftsmodell für das TAP für „wirtschaftlich machbar“.

Sollte bis 2020 keine Lösung für das Alte Pfarrhaus mit dem Verein als Mieter gefunden werden, habe der TAP-Vorstand als Plan B die Nutzung des Clubraums in der Halle angedacht, so Ahlborn. Das sei dauerhaft aber eher nicht machbar, stellte Bovendens Bürgermeister Thomas Brandes (SPD) klar. Denn dann sei ein erforderlicher Anbau an die Schule einschließlich Mensa erforderlich. Zudem würden für ihn der Verein TAP und das Gebäude zusammengehören. Dem Beifall zufolge, den Brandes dafür erhielt, sehen das die Bürger wohl ähnlich.

Der Eddigehäuser Architekt Michael Bokemeyer brachte seine Überlegungen für eine mögliche Bebauung des Umfeldes von Altem und Neuem Pfarrhaus, etwa für betreute Wohnungen, ins Spiel und schlug eine Bebauung am Hang entlang von Alter Dorfstraße und Plessestraße vor, „gegebenenfalls mit Anbau an das TAP“, sagte er. Auf die Frage aus dem Publikum, ob die Kirche denn ihre Grundstücke verkaufen würde, sagte Klasink: „Wir sind erst einmal nicht dafür oder dagegen.“ Später sagte die Pastorin zu den Visionen Bokemeyers: „Das ist alles noch im Bereich der Spekulation“. Zunächst einmal gehe es um die Zukunft des TAP. In die gleiche Richtung zielten Wortmeldungen aus dem Zuhörerkreis. Einer sagte, es gehe darum, das TAP zu erhalten und dem Ort eine Zukunft zu geben. Einen Beschluss gab es an diesem Abend nicht, wohl aber Fakten und Visionen, über die in der nächsten Zeit weiter diskutiert werden muss.