Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Bovenden Flecken will marode Fußgängerbrücke über den Harstebach erneuern
Die Region Bovenden Flecken will marode Fußgängerbrücke über den Harstebach erneuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 14.11.2019
Aus Sicherheitsgründen ist die Harstebachbrücke abgeriegelt worden, im kommenden Jahr soll sie erneuert werden. Quelle: Peter Heller
Anzeige
Harste

Die schlechte Nachricht zuerst: Die marode Fußgängerbrücke über die Harste in der Feldflur des gleichnamigen Ortes bleibt noch bis zum kommenden Jahr gesperrt. Die gute Nachricht: Der Flecken Bovenden will die vor allem von Spaziergängern und Joggern viel genutzte Harstebachbrücke in seine Obhut nehmen und instandsetzen lassen. Wann es losgehen kann, ist noch offen. Ortsratsbetreuer Joachim Lies von der Fleckenverwaltung geht davon aus, dass die Brückenerneuerung bestenfalls in der ersten Jahreshälfte 2020 erfolgen kann.

„Es ist zwar nicht unsere Brücke, wir halten sie aber für so wichtig, dass wir sie übernehmen und auf unsere Kosten erneuern wollen“, sagt Flecken-Bürgermeister Thomas Brandes (SPD). Zuvor seien noch einige formale Hürden zu nehmen: „Alle, die involviert sind, haben aber bereits Zustimmung signalisiert.“ Dazu gehören der Leineverband in Northeim als Grundeigentümer, der Landkreis Göttingen als untere Wasserbehörde und als Versicherung der Kommunale Schadensausgleich Hannover.

Fachplaner prüft Bauweise

Es sind noch Nutzungsverträge zu schließen und ein Fachplaner zu beauftragen. Der soll prüfen, ob der Grundkörper der Brücke – die Beton-Fundamente mit Stahlträgern – noch zu verwenden ist und wie der künftige Brückenaufbau aussehen soll. Bislang sind Belag, Seitenholme und Geländer aus Holz. „Die Bauweise ist noch offen“, sagt Lies. Für eine nachhaltige Lösung werde eine Metallkonstruktion ins Auge gefasst: „Die Tendenz geht zu Metall.“

Für die Instandsetzung der Brücke sollen nach einer ersten groben Kostenschätzung 12 500 Euro in den Haushalt für kommendes Jahr eingestellt werden, den der Gemeinderat am 6. Dezember verabschiedet. Zuvor befassen sich nach dem Ortsrat Harste der Fachausschuss des Fleckens für Schule, Sport, Kultur und Heimatpflege sowie der Verwaltungsausschuss mit dem Thema.

„Großer lokaler Stellenwert“

„Vor Parensen ist sonst keine weitere Querung des Harstebaches möglich“, merkt Lies an. Den ersten Fußgängersteg über den Harstebach im Bereich des sogenannten Vau-Holzes außerhalb der Ortslage in Richtung Parensen hat der inzwischen in den Kultur- und Heimatverein übergegangene Verschönerungsverein Harste errichtet. Schäden blieben nicht aus, fünf Jahre später musste der Steg von Grund auf repariert werden. Verschönerungsverein und Flecken kamen überein, den vorhandenen Steg durch ein neues stabiles Brückenbauwerk zu ersetzen. Die Materialkosten übernahm schon damals der Flecken Bovenden.

Die idyllisch gelegene Fußgängerbrücke in der Feldflur bei Harste bleibt den Winter über gesperrt. Quelle: Peter Heller

Inzwischen ist auch dieses Konstrukt in die Jahre gekommen, die zum Teil marode Brücke nicht mehr gefahrlos zu benutzen. In Abstimmung mit dem Heimatverein wurde deshalb veranlasst, die Zugänge zu der Fußgängerbrücke zu sperren. Dass der Flecken die Trägerschaft übernehmen will, begründet Lies auch mit dem Aspekt der Naherholung: „Die Fußgängerüberquerung über den Harstebach hat einen großen lokalen Stellenwert und wird von der Bevölkerung gut angenommen.“

Harstes Ortsbürgermeister Hans Schäfer (FWG) begrüßt die jetzt gefundene Lösung für die bereits seit etwa einem Jahr gesperrte Brücke: „Ein Verein kann das auf Dauer nicht leisten.“

Von Kuno Mahnkopf

Der Sohn von Ilona Wöhlert aus Eddigehausen besucht den Waldorfkindergarten in Bovenden, ihre Tochter bekommt dort aber keinen Platz. Denn der ist Kindern aus Bovenden vorbehalten.

08.11.2019

Mit einem Spurwechsel soll ein Autofahrer auf der A7 zwischen Göttingen und Nörten-Hardenberg einen Unfall verursacht haben. Ein Leichtverletzter und 20 000 Euro Schaden gehen auf sein Konto.

06.11.2019

Mitarbeiter des Niedersächsischen Forstamts Reinhausen entfernen in der ersten Novemberwoche Bäume im „FriedWald“ Burg Plesse. Sie setzen für die Arbeiten eine neue Spezialmaschine ein.

06.11.2019