Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Bovenden Kurzfristige Impfungen: 175 über 70-Jährige bekommen am 29. April in Bovenden Astrazeneca-Impfstoff
Die Region Bovenden

Kurzfristige Impfungen: 175 über 70-Jährige bekommen am 29. April in Bovenden Astrazeneca-Impfstoff

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 15.04.2021
Das kurzfristig organisierte mobile Impfzentrum wird gemeinsam vom Landkreis Göttingen, dem Flecken Bovenden und der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Bovenden in den Räumlichkeiten der Arbeiterwohlfahrt in Bovenden, Am Korbhofe 4, eingerichtet.
Das kurzfristig organisierte mobile Impfzentrum wird gemeinsam vom Landkreis Göttingen, dem Flecken Bovenden und der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Bovenden in den Räumlichkeiten der Arbeiterwohlfahrt in Bovenden, Am Korbhofe 4, eingerichtet. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Bovenden

Im Flecken Bovenden sollen am 29. April Einwohnerinnen und Einwohner im Alter von 70 Jahren und älter geimpft werden. Der Landkreis Göttingen stellt dafür kurzfristig 175 Dosen des Impfstoffs von Astrazeneca zur Verfügung. Das kurzfristig organisierte mobile Impfzentrum wird gemeinsam vom Landkreis Göttingen, dem Flecken Bovenden und der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Bovenden in den Räumlichkeiten der Arbeiterwohlfahrt in Bovenden, Am Korbhofe 4, eingerichtet.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bürgermeister Thomas Brandes (SPD) hatte diese Bitte an den Landkreis Göttingen herangetragen. „Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, dieses Angebot für unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger zu realisieren“, so Brandes. Der angesprochene Personenkreis kann sich am kommenden Montag und Dienstag jeweils zwischen 8 Uhr und 16 Uhr telefonisch unter den Nummern 05 51 / 820 11 43 und 05 51 /820 11 71 für die Impfung registrieren lassen.

Brandes: Nachfrage voraussichtlich groß

Die Mitarbeiter fragen Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse ab. Nach der Registrierung bekommen die Teilnehmer per Post ihren Termin und weitere Informationen dazu mitgeteilt. „Die Nachfrage nach dem Impfangebot wird voraussichtlich groß sein. Sollten bei der telefonischen Anmeldung die verfügbaren Leitungen zunächst belegt sein, wird um einen weiteren späteren Versuch gebeten“, so Brandes. Möglicherweise könnten nicht alle Teilnahmewünsche berücksichtigt werden. Aufgrund der kurzfristigen Realisierung erfolgt diese Einladung durch das Tageblatt, nicht durch persönliche Anschreiben.

Von Lea Lang