Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Bovenden Oberstufe an IGS Bovenden genehmigt
Die Region Bovenden Oberstufe an IGS Bovenden genehmigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 03.02.2017
Von Ulrich Schubert
Anzeige
Bovenden

Schrittweise will die Integrierte Gesamtschule in Bovenden ihre Oberstufe mit der Option auf ein Abitur ab dem Schuljahr 2017/18 aufbauen. Sie schließt damit auch eine Lücke beim Übergang von 12 auf 13  Schuljahre bis zum Abi in Niedersachsen. Dadurch gibt es an Gymnasien 2017/18 keine 11. Klasse.

Der Kreisschulausschuss hatte den Plänen vergangene Woche zugestimmt. Die jetzt erteilte Genehmigung des Landes habe ihm am Freitag Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) bestätigt, so Riethig. Ein entsprechender Brief sei auf dem Postweg.

Seit 2009 gibt es die Integrierte Gesamtschule in Bovenden unter Trägerschaft des Landkreises. Immer wieder hatten auch Eltern beklagt, dass die IGS keine Oberstufe hat und Schüler mit erweitertem Realschulabschluss nach Klasse zehn an Schulen in Göttingen wechseln müssen, wenn sie das Abitur anstreben. Die Voraussetzungen und der Bedarf konnten Schule und Landkreis belegen: In den vergangenen Jahren haben gut 50 Schüler die IGS nach Klasse 10 mit einem erweiterten Abschluss verlassen - 54 potenzielle Oberstufenschüler seien für eine Genehmigung erforderlich. Riethig: „Wir rechnen damit, dass künftig auch Göttinger in die Oberstufe kommen und generell mehr Kinder eine IGS mit eigener Oberstufe anwählen.“

Das Kollegium hat sich bereits auf das neue Angebot vorbereitet und setzt konzeptionell auf eine Profiloberstufe. In der Einführungsphase (11. Jahrgang) soll es Klassenunterricht in den Kernfächern mit Wahlmöglichkeiten in anderen Fachbereichen geben. In der Qualifikationsphase greift die Profiloberstufe mit drei Schwerpunkten: „Gesellschaft international“ und „European Studies“ unter anderem mit Englisch, Politik, Geschichte und Erdkunde sowie ein naturwissenschaftliches Profil. Gelehrt und gelernt wird nach Angaben der Schule stark praxisorientiert an Themen und Projekten, die sich durch alle Profile und viele Fächer ziehen.

Das Konzept sei eng mit der Neuen Gesamtschule in Weende abgestimmt, hatte Schulleiterin Renate Heyn zuvor erklärt. Ziel sei eine ebenso enge Kooperation, wenn die Nachbarschule ab 2021 eine Oberstufe aufbaut. Personell sei die IGS Bovenden mit 32 Gymnasiallehrern unter 80 Kollegen gut aufgestellt.

Anmeldungen für die Oberstufe nimmt die IGS am Wurzelbruchweg 13 noch bis zum 20. Februar entgegen.