Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Dransfeld Indischer Abend mit indischem Schauspieler
Die Region Dransfeld Indischer Abend mit indischem Schauspieler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 31.07.2019
Der indische Schauspieler Prashant Jaiswal mit Frank Heise und den Restaurantbesucherinnen Carla (links) und Pia. Quelle: Peter Krüger-Lenz
Anzeige
Dransfeld

Jaiswal steht an der Pfanne auf der Terrasse des Restaurants, das an das Freibad in Dransfeld grenzt. Würstchen schlitzt er auf, einige brutzeln schon im Fett. „Indische Bratwurst Thüringer Art“ nennt der Schauspieler, der in Göttingen lebt, das Gericht. Vielleicht auch andersherum. Die Wurst drückt er platt und streut ein rötliches Pulver darüber. „Ein Geheimrezept“, sagt er über die Würze. Doch der Aufdruck auf der Tüte lässt eher an handelsübliches Gewürzpulver denken. Schelm Jaiswal lacht.

„Sofort sympathisch“

Kennen gelernt haben sich Jaiswal und Heise bei einer Theaterproduktion eines Stücks von Daniel von Trausnitz, sagt Heise. „Wir waren uns sofort sympathisch“, sagt Heise, der bei Göttinger Konditorei Cron & Lanz gelernt und später unter anderem auf Kreuzfahrtschiffen gearbeitet hat.

Jaiswal war vor allem zuständig für die Ansprache der Gäste und die indische Bratwurst. Heise kochte derweil in einer deutlich größeren Pfanne Chikken Tikka Masala. Angekündigt waren auch Salate, Reis und Brot, das das Restaurant Delhi Place eigens anlieferte. Heise gibt auf Nachfrage auch Einblick in sein Rezept für die indisch anmutende Pfanne. „Knoblauch, Ingwer und Ziebeln in Öl anschwitzen.“ Dann Tikka Masala dazugeben, „teils selbst gemacht“, sagt der Koch mit dem roten Stirnband. Das Huhn lege er mit der Gewürzmischung 24 Stunden ein, damit es zart wird. Joghurt komme schließlich noch dazu, „damit es cremig wird“.

Skandinavischer Kompromiss

Auch ein vegetarisches Gericht bieten Heise und Jaiswal an, eine indische Gemüsepfanne, die schon ein Weile köchelt. Die Salate sehen nur bedingt asiatisch aus. In einer Schüssel wartet schon der sahnige Nachtisch mit Obst darin. Und nebenan ist ein skandinavischer Kompromiss angerichtet für die Kinder, denen das indische Essen nicht geheuer ist: eine Station zur Zubereitung von Hot Dogs.

Der Schauspieler Prashant Jaiswal und Restaurantchef Frank Heise kochen in „Franks Piraterie“ in Dransfeld.

Die Schwestern Carla (12) und Pia (9) bedienten sich bei den heißen Würstchen. Sie leben mit ihren Eltern in Niederorschel. Auf dem Campingplatz macht die Familie ein paar Tage lang Urlaub. „Wir wollten einfach mal raus“, erklärt Vater Benny Müller. Anders als seine beiden Töchter kennt er Jaiswal. Der habe mal in seinem Dorf eine Freundin gehabt und bei Aktion im örtlichen Supermarkt an der Kasse gesessen und gescherzt. Aber auch das filmische Schaffen des Schauspielers ist ihm nicht verborgen geblieben. „Wenn ein Quoteninder in einem deutschen Film auftaucht, ist das fast immer er – und oft als Ulknudel.“ Autogrammkarten holten sich die beiden Mädchen schließlich doch noch bei Jaiswal persönlich. Der Schauspieler rührt auch hier die Werbetrommel. „Am 18. August kommt ein neuer Film ins Kino.“ Und am Ende Pia probiert doch noch Chicken Tikka Masala mit indischem Brot.

„Wie die Tochter von Jürgen Drews

Auch Jaiswal hat an diesem Abend seine Tochter mitgebracht, die bei ihrer Mutter lebt. Die Zehnjährige heißt Jolina – „wie die Tochter von Jürgen Drews“, sagt Jaiswal und blickt voller Stolz auf seine Tochter. Der Name der Drews-Tochter wird allerdings geringfügig anders geschrieben.

Die meisten der Gäste haben sich bereits mit Essen versorgt. Einige Campingplatz-Gäste kommentieren den Geschmack des Essens auf Niederländisch. Dann kommt auch noch ein weiteres Ehepaar, Bernd Lesser mit seiner Ehefrau. Schick haben sich die Campingplatz-Besitzer gemacht. „Das ist ein guter Freund“, ruft Jaiswal – einer von vielen an diesem Abend.

Sie erreichen den Autor per E-Mail an p.krueger-lenz@goettinger-tageblatt.de.

Paella mit Pirat

Der nächste öffentliche Kochtermin in „Franks Piraterie“ beim Campingplatz und Freibad in Dransfeld steht auch schon fest. Statt eines indischen Abends plant Restaurantchef Frank Heise jetzt einen iberischen Abend. Gemeinsam mit dem Schauspieler, Autor und Musiker Daniel von Trausnitz will er Paella mit viel Fisch kochen, sagt Heise. Trausnitz ist hin und wieder in Gaststätten der Region zu Gast und liest dort aus seinen Büchern. Für das Hessische Fernsehen ist er regelmäßig auf Wanderrouten durch durch Nordhessen unterwegs. Auf Schloss Berlepsch führt er im Ritterkostüm die Besucher durch das illustre Gemäuer. Und bei der Band Anderlein zupft er den Bass. Am 9. August will er dann mit Heise die Piratenpaella zubereiten. der Abend beginnt um 19 Uhr. 17,90 Euro kostet das Essen am Buffet, Kinder zahlen 6,90 Euro Euro. pek

Von Peter Krüger-Lenz

Dransfeld Weißer BMW beschädigt - Unfallflucht in Scheden

Zu einer Verkehrsunfallflucht ist es bereits am Sonnabend, 20. Juli, in Scheden gekommen. Hierbei wurde nach Polizeiangaben ein an der Straße Am Heiferbach geparkter weißer BMW beschädigt.

30.07.2019
Duderstadt Tischler-Innung Südniedersachsen 14 Tischler in Duderstadt freigesprochen

14 Auszubildende der Tischler-Innung Südniedersachsen haben ihre Gesellenprüfungen im Tischlerhandwerk bestanden. Sie erzielten „durch die Bank gute Ergebnisse“ hob Obermeister Michael Reese hervor. Ihre Freisprechung erfolgte in der Sparkasse Duderstadt.

29.07.2019

Der Rat der Samtgemeinde Dransfeld hat den linken Ratsherren Ulrich Maschke zum Verzicht auf sein Mandat aufgefordert. Maschke hatte das über Pfingsten geplante Partnerschaftstreffen platzen lassen.

04.07.2019