Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Dransfeld Rat Dransfeld berät über Elternbetrag für Kindertagesstätte
Die Region Dransfeld Rat Dransfeld berät über Elternbetrag für Kindertagesstätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 02.07.2019
Samtgemeinde kann für die neunte Betreuungsstunde einen Elternbeitrag erheben: Weltvorlesetag im Kindergarten in Jühnde. Quelle: Hinzmann
Dransfeld

Seit August 2018 herrscht in Niedersachsens Kindergärten Beitragsfreiheit. Sie bezieht sich auf eine tägliche Betreuungszeit von bis zu acht Stunden. Für eine Betreuung darüber hinaus, dürfen die Kommunen weiterhin Elternbeiträge erheben. Die Samtgemeinde hat davon bisher Gebrauch gemacht.

Am Mittwoch berät der Rat, ob er auch von August 2019 bis Juli 2020 in der Evangelischen Kindertagesstätte St. Martini in Dransfeld und der Kindertagesstätte Jühnde des Deutschen Roten Kreuzes einen Beitrag in Höhe der kalkulierten Betriebskosten je Betreuungsstunde erheben soll. Davon wären derzeit in der Samtgemeinde 26 Eltern betroffen, heißt es in der Verwaltungsvorlage. Im Vorjahr waren es 33 Sorgeberechtigte. Wäre die neunte Stunde kostenfrei für die Eltern, stiege die finanzielle Belastung für die Samtgemeinde um 23 500 Euro.

Aus Gründen der Praktikabilität hat die Samtgemeinde bisher bei der neunten Betreuungsstunde auf eine Sozialstaffel, die die wirtschaftliche Belastbarkeit der Eltern berücksichtigt, verzichtet. Der Aufwand steht nach Einschätzung der Verwaltung in keinem Verhältnis zum Nutzen.

Während der Ratssitzung geht es zudem um das Projekt „Kommunales Energieeffizienz-Netzwerk Region Göttingen“. Die Energieagentur Region Göttingen stellt es vor. Der Rat entscheidet über die Annahme einer Sachspende des Förderverein der Carl-Friedrich-Gauß-Grundschule, eine Bank-Tisch-Kombination. Die Grünen wollen in der Samtgemeinde die Artenvielfalt erhöhen und das Insektensterben stoppen. Schließlich steht die Verabschiedung einer Resolution zur Partnerschaft mit der ungarischen Stadt Rácalmás auf der Tagesordnung. Ein linker Ratsherr hatte das Partnerschaftstreffen zu Pfingsten zum Platzen gebracht.

Der Rat tritt am Mittwoch, 3. Juli, um 18 Uhr in der Jühnder Friedrich-Spielmann-Halle, Galgenkampstraße 19, zusammen.

Von Michael Caspar

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Übergabe des neuen Anbaus an das Schedener Feuerwehrhauses haben die Samtgemeinde Dransfeld und die Ortsfeuerwehr Scheden am Sonnabend das 85-jährige Bestehen der Feuerwehr gefeiert. „Gebäude und Fahrzeuge löschen noch keine Brände“, mahnte Gemeindebrandmeister Karsten Beuermann.

30.06.2019

Der Streit um die Absage des Partnerschaftstreffens in Dransfeld schwelt weiter: Stadtdirektor Mathias Eilers (SPD) kündigte zwar an, dass die Stadt die bislang entstandenen Kosten von 5600 Euro übernimmt. CDU-Ratsherr Jan-Thomas Geyer will aber prüfen lassen, wie und ob der linke Ratsherr Ulrich Maschke, Auslöser des „Neonazi“-Eklats, haftbar gemacht werden kann.

30.06.2019

Bei der Generalversammlung der Bioenergiegenossenschaft Jühnde wollen die Gemeinderatsmitglieder für deren Verkauf abstimmen. Das beschlossen die Politiker einstimmig in ihrer Sitzung am Montag.

25.06.2019