Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Scheden Rat der Gemeinde Scheden folgt beim Pflaster dem Wunsch der Anwohner
Die Region Dransfeld Scheden Rat der Gemeinde Scheden folgt beim Pflaster dem Wunsch der Anwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 13.06.2019
Soll ein geflammtes, rostrotes Pflaster erhalten: die Gaußstraße in Scheden. Quelle: Hinzmann
Scheden

Zwischen 14 verschiedenen Farbtönen konnten die Bürger in den vergangenen Wochen wählen. Die Gemeinde hatte Mustersteine auf dem Bauhof ausgelegt. An die 70 Anwohner der beiden Straßen gaben ihre Stimme ab. Ihr jeweils deutliches Votum übernahm der Rat während seiner Sitzung am Dienstag. Dass das Pflaster der beiden großen Straßen nicht einheitlich ist, nimmt die Politik hin. „Auch das Pflaster von Straßen wie dem Angerweg, Am Abendhaufen oder der Bachstraße unterscheidet sich“, erklärte Bürgermeisterin Ingrid Rüngeling (Freie Wähler).

Bodenaushub eventuell teerhaltig

Derzeit wartet die Gemeinde auf die Bodengutachten der zu sanierenden Straßen. „Die Bürgersteige der Quantzstraße sind wahrscheinlich mit teerhaltigen Materialien gebaut worden“, sagte die Bürgermeisterin. Der Bodenaushub sei zu entsorgen. Sobald die Gutachten vorlägen, erfolge die Ausschreibung der Aufträge. Das sei voraussichtlich Anfang Juli der Fall.

Während der Sitzung kam die Gestaltung der Grünanlagen zur Sprache, die im Zuge der Sanierungen ansteht. Landschaftsplaner Christoph Schwahn soll seine Vorschläge dem Bauausschuss vor Ort präsentieren, beschloss der Rat.

Diskussion um Treppenverlegung

Die Politiker widmeten zudem eine Nebenanlage der Quantzstraße um, damit sie Teil des Sanierungsbereichs wird. In den amtlichen Dokumenten wird sie unter der Bezeichnung Unter den Eichen geführt.

In der Einwohnerfragestunde ging es um die Treppe, die im Mündungsbereich des Feldwegs vom Damm herunter auf die Kreisstraße führt. Sie soll zum Ehrenmal versetzt werden. Sorgen, dass das die Straßenausbaubeiträge der Anwohner in die Höhe treibt, versuchte Rüngeling mit dem Hinweis auf die 73-prozentige Förderung der Baumaßnahme zu zerstreuen. Eine erste Kostenschätzung liefere ein Planungsbüro nach Eingang der Angebote.

Von Michael Caspar

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An zwei Tagen haben die Kinderchöre aus Volkmarshausen und Scheden ihr Musical „Babelparabel“ aufgeführt. Im Nachhinein bekamen sie dafür Unterstützung des Vereins „Rock for Tolerance“.

08.05.2019

Ab August soll die ehemalige Kreisstraße in Scheden ausgebaut werden. Die Ausbaubeiträge stehen noch nicht fest, das Projekt soll aber zu 73 Prozent über die Dorferneuerung gefördert werden.

10.04.2019

Den Brunnen auf dem Quantzplatz würde die Gemeinde Scheden gerne wieder in Betrieb nehmen – mit Wasser aus der Schede. Darüber hat am Dienstag der Bau- und Finanzausschuss beraten.

09.02.2019