Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Dransfeld Bauarbeiten zwischen Dransfeld und Varlosen
Die Region Dransfeld Bauarbeiten zwischen Dransfeld und Varlosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 18.10.2018
Zwischen Dransfeld und Varlosen wird bis Ende Januar gebaut.
Anzeige
Dransfeld

Die Landesstraße 560 wird ab Montag, 22. Oktober, zwischen Dransfeld und Varlosen vollgesperrt. Diese soll nach Angaben der niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim bis zum 31. Januar 2019 bestehen bleiben.

Grund für die Sperrung sind Arbeiten für den Abriss des vorhandenen Bahnbauwerks. Im Anschluss daran soll im Kurvenbereich des Bahndamms auf einer Länge von etwa 150 Metern eine Fahrbahnverbreiterung erfolgen. Außerdem soll während der Vollsperrung vom Ortsausgang Varlosen bis zum Friedhof Varlosen die Fahrbahndecke erneuert werden. Hierzu werde die alte Deckschicht abgefräst und durch eine neue Asphaltdeckschicht ersetzt. Der Friedhof Varlosen ist nach Angaben der Straßenbaubehörde in dieser Zeit nur für Anlieger erreichbar, muss aber für die Fräsarbeiten und den Asphalteinbau für etwa zwei Tage gesperrt werden. Sobald einzelne Bauabschnitte fertiggestellt und es baubedingt zugelassen werden kann, sollen diese für den Verkehr wieder freigegeben werden, teilt die Behörde mit.

Anzeige

Die Umleitung von Dransfeld und Varlosen, und umgekehrt, erfolge von Dransfeld über die B 3 nach Gut Wellersen auf die K 202 bis nach Varlosen und umgekehrt. Von Hemeln über Varlosen nach Dransfeld werde von Hemeln über die L 560 nach Varlosen und von Varlosen nach Dransfeld über die K 202 nach Gut Wellersen bis nach Dransfeld und umgekehrt umgeleitet. Von Hann. Münden über die B 3 nach Scheeden bis nach Gut Wellersen auf die K 202 nach Varlosen und umgekehrt geleitet.

Witterungsbedingte Verzögerungen der Bauarbeiten seien nicht ausgeschlossen. Wenn es aber die Witterung zulasse, bestehe die Möglichkeit, dass die Arbeiten noch in diesem Jahr zum überwiegenden Teil zum Abschluss gebracht werden können. Die Kosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf circa 420000 Euro. Diese werden vom Land Niedersachsen getragen.

Von Vera Wölk