Steigende Einsätze und sinkende Mitgliederzahlen  bei den Feuerwehren in Dransfeld
Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Dransfeld Das waren die Einsätze der Feuerwehren in Dransfeld
Die Region Dransfeld Das waren die Einsätze der Feuerwehren in Dransfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:56 06.01.2020
Wetterbedingte Einsätze zählen zu den häufigsten Hilfeleistungseinsätzen in der Samtgemeinde Dransfeld. Quelle: r
Anzeige
Dransfeld

Zu 151 Einsätzen sind die Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Dransfeld im Jahr 2019 gerufen worden. Dies ist nach Angaben von Sprecher Matthias Freter gegenüber 2018 ein Anstieg um 24 Einsätze.

Zu den Einsätzen, die die Freiwilligen absolvieren mussten, zählte auch der Unfall auf der B3 kurz vor Weihnachten, bei dem vier Menschen ihr Leben verloren. Dieser sei für die Einsatzkräfte eine enorme Belastung gewesen, und einige hätten danach auch die Notfallseelsorge in Anspruch genommen. Insgesamt habe es 18 Einsätze bei Verkehrsunfällen gegeben. Außer den vier Toten seien bei den Unfällen auch 19 Verletze zu verzeichnen gewesen. Erfreulich sei, dass die Zahl der Brandeinsätze sich von 33 auf elf verringert habe. Einen starken Anstieg hat es nach Angaben Freters aber bei den Hilfeleistungen gegeben. Diese Einsätze seien um 20 auf 67 angestiegen. Den größten Anteil bei den Hilfeleistungen haben die wetterbedingten Einsätze gehabt. 31 Mal mussten die Feuerwehren der Samtgemeinde aufgrund von Sturm-oder Wasserschäden ausrücken. Ein besonderer Einsatz sei gewesen, dass Feuerwehrmitglieder sich als Katzenversteher betätigt haben und so nach mehreren Tagen eine Katze mit Futter vom Baum locken konnten.

Anzeige

Sinkende Mitgliederzahlen im Jugendbereich

Die Aus- und Fortbildung in den Ortsfeuerwehren spielte neben den Einsätzen eine wesentliche Rolle für die Feuerwehrleute, die an 57 Atemschutz-, Sprechfunk-, Chemieschutz-, Absturzsicherungs- und Maschinistenlehrgängen im Feuerwehrzentrum Potzwenden sowie an 37 weiterführenden Lehrgängen wie zum Beispiel Trupp- und Gruppenführer oder Technische Hilfeleistung an der niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle, Scheuen und Loy teilgenommen haben, wie Freter mitteilte.

18 Teilnehmer hätten 2019 mit der Truppmannausbildung den Einstieg in das freiwillige Ehrenamt geschafft. An der Ausbildung in diesem Jahr werden voraussichtlich 17 Personen teilnehmen. Die Gesamtzahl der Mitglieder in den elf Ortsfeuerwehren, den zehn Jugendfeuerwehren und acht Kinderfeuerwehren sowie in der Feuerwehrkapelle Varlosen und den elf Altersabteilungen sei im Vorjahr leicht zurück gegangen. Der größte Rückgang sei bei der Jugendfeuerwehr zu verzeichnen gewesen. Hier sei die Mitgliedszahl um zehn auf 85 Jugendliche gesunken. Dieser Rückgang sei darauf zurückzuführen, dass es eine zunehmende Freizeitkonkurrenz und mehr Ganztagsschulunterricht gebe. „Die Einführung von Feuerwehr-AG´s in den Schulen mag da ein guter Ansatz sein, der auf Dauer jedoch mit ehrenamtlichen Kräften zu den Tageszeiten vermutlich nicht zu realisieren ist“, teilte Freter mit.

Drehleiter für Ortsfeuerwehr Dransfeld

Beim Kreisleistungsvergleich mit 43 teilnehmenden Feuerwehrgruppen aus dem ganzen Landkreis habe sich die Ortsfeuerwehr Dransfeld sich für den Regionalen Landesvorentscheid qualifizieren können.. Bei den Jugendfeuerwehren sei die Gruppe aus Bühren bis zum Landesentscheid gekommen.

Für 2020 stehen bei den Feuerwehren in der Samtgemeinde einige Veränderungen an. Unter anderem soll das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Ortsfeuerwehr Scheden ausgeliefert werden und eine gebrauchte Drehleiter für die Ortsfeuerwehr Dransfeld erworben werden.

Von Vera Wölk

Anzeige