Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Dransfeld Übergabe: Anbau an Feuerwehrhaus in Scheden ist fertig
Die Region Dransfeld Übergabe: Anbau an Feuerwehrhaus in Scheden ist fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:00 30.06.2019
Übergabe des Anbaus an das Feuerwehrhaus in Scheden: Karsten Beuermann, Matthias Eilers, Thorsten Meyer, Helmut Beuermann und Ingrid Rüngeling (von links). Quelle: Hausmann
Anzeige
Scheden

Von der Idee bis zur Fertigstellung des neuen Anbaus an das Feuerwehrhaus in Scheden sind vier Jahre vergangen. Am Sonnabend wurde der fertiggestellte Bau von der Samtgemeinde Dransfeld und der Ortsfeuerwehr Scheden seiner Bestimmung übergeben.

Nachdem die Feuerwehrunfallkasse nach Angaben von Ortsbrandmeister Thorsten Meyer die Größe des bestehenden Schedener Feuerwehrhauses bemängelt hatte, sei der Anbau fällig geworden. Ursprünglich als Stellplatz für ein neues Feuerwehrauto gedacht, standen am Sonnabend zunächst nur Bierzeltgarnituren in dem Neubau. Denn, „wie es immer so ist, dauert hier alles immer länger“ und das neue Gefährt werde erst im nächsten Jahr geliefert, erklärte Meyer.

Anzeige

Den rund 100 Gästen kamen die Lieferschwierigkeiten des Löschfahrzeugs aber zumindest am Sonnabend sehr gelegen. War es doch so möglich, sich im Anbau vor der draußen herrschenden sommerlichen Hitze zu schützen.

„2000 Stunden Arbeit stecken in dem Anbau“, sagte Meyer. Das sind der Schedener Bürgermeisterin Ingrid Rüngeling (FWG) zufolge rund 60.000 Euro, die ehrenamtlich erbracht wurden. Vieles sei auch von der Ortsfeuerwehr selbst übernommen worden. Von den 260 Mitgliedern der Feuerwehrkameradschaft zählt die Ortsfeuerwehr 32 aktive Mitglieder.

„Es ist immer etwas Besonderes, wenn ein neues Gebäude errichtet wird. Wenn dann erst das neue Fahrzeug ankommt, ist die Feuerwehr auf dem neuesten Stand“, erklärte Samtgemeindebürgermeister Matthias Eilers (SPD). Scheden ist einer von elf Ortsteilen der Samtgemeinde. Insgesamt hat der Anbau nach Eilers Angaben mehr als 200.000 Euro gekostet.

„Gebäude und Fahrzeuge löschen noch keine Brände“, sagte Gemeindebrandmeister Karsten Beuermann. Die gute Arbeit der Ortsfeuerwehr Scheden trage nachhaltig zur Sicherheit in der Samtgemeinde bei. Und Feuerwehrarbeit sei heute besonders wichtig, weil es aufgrund des veränderten Klimas vergleichsweise häufiger zu Flächenbränden durch Hitze oder Überschwemmungen durch starke Regenfälle komme, erläuterte Beuermann..

Außer der Einweihung des Anbaus feierte die Ortsfeuerwehr Scheden am Sonnabend ihr 85-jähriges Bestehen.

Von Lisa Hausmann

Anzeige