Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Volle Innenstadt zur achten Duderstädter Musiknacht
Die Region Duderstadt Volle Innenstadt zur achten Duderstädter Musiknacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 03.06.2018
Auch die achte Auflage der Duderstädter Musiknacht wird gut angenommen. Quelle: Rüdiger Franke
Anzeige
Duderstadt

Die Gastronomen der Innenstadt plus Kirche und Freibad hatten sich einmal mehr zusammengetan und unter Koordination der Theater- und Konzertvereinigung beschlossen, die Musiknacht in die achte Runde zu schicken. Die Idee stieß auf große Resonanz. Parkplätze waren Mangelware in Duderstadt an diesem Abend. Die Fahrzeuge kamen nicht nur aus dem direkten Umfeld, sondern auch aus dem thüringischen Eichsfeld, dem Landkreis Northeim und aus Nordhessen, wie die Kennzeichen verraten.

Freunde und Bekannte treffen

Die Musiknacht sei ein guter Anlass, anderen Menschen zu begegnen, sagte zum Beispiel Siegbert Jagemann aus Seulingen. Er zog es wie viele andere vor, das Eichsfelder Angebot wahrzunehmen, obwohl es in Göttingen mit der Nacht der Kultur ein starkes Konkurrenzangebot gab. „Hier trifft man viele Leute, die man kennt“, erklärte er.

Hier geht es zu den Bildern der Musiknacht:

Zwischen 13 Konzerten an einem Abend konnten die Besucher der Duderstädter Musiknacht wählen. In mehreren Locations traten sogar zwei Bands auf.

Summertime – and the livin’ is easy

„Summertime – and the livin’ is easy“. Der Anfang aus dem bekannten George-Gershwin-Song beschreibt die Stimmung zur Musiknacht in der Duderstädter Innenstadt sehr gut. „Summertime“ hatte auch die Smooth-Jazz-Band Just Play bei ihrem Open-air-Auftritt am Ratskeller als erstes Stück gewählt. Wegen des guten Wetters, wie Saxofonist Hans-Jürgen Bonitz erklärte. Schließlich habe es am Vormittag nicht danach ausgesehen.

Kirche gut besucht

Fast bis auf den letzten Platz besetzt war die Basilika St. Cyriakus als einziger nicht-gastronomischer Teilnehmer an der Musiknacht. Swohl beim Gospelchor Lights of Gospel als auch bei der Big Band des Eichsfeld Gymnasiums strömten die Zuschauer in das Gotteshaus und sparten nicht mit Applaus, ob bei Gospels wie „Let us stand“ oder dem Rocky-Thema „Gonna fly now“. Oldies wie „Sittin’ on the dock of the bay“ von Box Otis Redding lieferte das Trio Beat Box im Hotel Budapest nur ein paar Häuser weiter.

Auch die achte Auflage der Duderstädter Musiknacht wird gut angenommen: Besucher in St. Cyriakus Quelle: Rüdiger Franke

Gemischter Musik-Cocktail

Die Mischung des Musik-Cocktails macht den Reiz einer solchen Musiknacht aus. Während Thomas Mühlhaus im Bistro Sabri Rock, Pop und Country spielte und in der Nachbarschaft in der Trattoria da Sergio das junge Duo Herzfrequenz eigene Pop- und Rocksongs präsentierte, war nicht weit entfernt aus dem Fenster des Eichsfelder Hofs der Schlager „Mendocino“ zu hören. Später brachte DJ Lars Vegas die Stimmung drinnen mit Helene Fischers „Herzbeben“ zum Beben. Die Tanzfläche ist klein, war aber gut gefüllt.

Vollgas in heißen Räumen

In den Räumen des Jamies, das für die Musiknacht unter neuer Leitung erstmals öffnet, gab die Band Double Vision Vollgas mit ihrem von Rory Gallagher geprägten Bluesrock. Die Temperaturen stiegen im Lauf des Abend in den Gaststätten. So gab es auch im Halben Mond, wo Alexander Hoffmeister mit Freunden unplugged spielte, kaum ein Durchkommen.

Alternative im Freibad

Wer sich nicht durch die vollen Häuser und Straßen zwängen mochte, hatte mit dem Bistro Neptun und dem Freibad eine Alternative außerhalb der Stadt. Rund 100 Besucher hörten sich Claraluna an, die sich mit den Streetdoves aus Göttingen Verstärkung mitbrachten. Wenn sich einige Besucher Richtung Innenstadt verabschieden, kommen neue auf das Gelände.

Rumschauen oder verweilen

„Eigentlich wollten wir auch rumschauen“, sagte Anka-Maria Walther, Vorstandsassistentin im Treffpunkt Stadtmarketing. Doch die Call:Boys ließen es mit ihrem Auftritt im Elaton nicht dazu kommen. Die Stimmung war super, die Songauswahl auch. Auch hier wurde vor der Bühne getanzt. Das gleiche Bild im Backsteinhaus. Erst heizte die Blues Man Group die Stimmung an, ehe So Big mit Coversongs wie „Shout“ und „Whiskey in the Jar“ daran anknüpften.

Auch die achte Auflage der Duderstädter Musiknacht wird gut angenommen: Die Call:Boys im Elaton Quelle: Rüdiger Franke

Tolle Atmosphäre

„Es ist toll hier in Duderstadt“, zeigte sich Vanessa Marx begeistert von der Atmosphäre im Hotel zum Löwen. „Ich hätte nicht gedacht, dass so viel los ist und alle mitgehen.“ Die Jamstreet-Sängerin aus Leipzig kennt solche Events wie Helter Skelter aus ihrer Heimatstadt, ihre Band hat aber auch bereits diverse Auftritte in der Region gespielt, unter anderem in Bad Lauterberg und Goslar. Und auch im Löwen wurden nicht nur zu Mias „Tanz der Moleküle“ getanzt.

Abschlussparty

Bis Mitternacht durfte draußen gefeiert werden. Kurz bevor die Glocken zwölfmal schlugen, ließ Sänger Francesco noch „Ti Amo“ über den Platz vor der Eisdiele Finamore erschallen. Ruhig wurde es aber nicht sofort. Noch nach 1 Uhr waren die Gespräche nicht verklungen. Und wer dann noch weitermachen wollte, konnte dies bei der Abschlussparty in der Musikwerkstatt.

Von Rüdiger Franke

Duderstadt Neues Kolping-Feriencamp gesegnet - Nachhaltige Entwicklung auf dem Pferdeberg

Mit einer Messe und Segnung ist das neue Feriencamp der Kolping-Familienferienstätte auf dem Pferdeberg am Sonnabend eingeweiht worden. Am 15. Juni ziehen die ersten Gäste ein, teilte Klaus Bechtold, Vorsitzender des Kolpingfamilien-Ferienwerks, mit. Insgesamt seien bereits 400 Übernachtungen gebucht.

05.06.2018

Vertreter des renommierten Architekturbüros von David Chipperfield haben am Freitag zusammen mit dem Duderstädter Unternehmer Hans Georg Näder das Ziegelei-Areal Bernhard besichtigt – und waren begeistert von den Möglichkeiten.

04.06.2018
Duderstadt Mehr als 100 Stundenkilometer - Autofahrer in Nesselröden viel zu schnell

Zur Schulwegsicherung hat der Ortsrat im Duderstädter Ortsteil Nesselröden eine Geschwindigkeitsmesstafel angeschafft. Die soll an wechseln­den Punkten Autofahrer auf deren Geschwindigkeit hinweisen und langfristig Geschwindigkeits­übertretungen im Ort reduzieren, wie Ortsbürgermeister Bernd Frölich (CDU) erklärte.

04.06.2018