Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt 17. Kultursommer startet mit Eröffnungsfest
Die Region Duderstadt 17. Kultursommer startet mit Eröffnungsfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:38 29.05.2011
Max Dachs erlebt auf der Bühne ein ritterliches Abenteuer: Das Complizen-Theater Hannover zeigt ein „rabenstarkes“ Stück. Quelle: Kunze
Anzeige

Die XXL-Outdoor-Geräte, wie zum Beispiel ein kindshohes Vier-Gewinnt und ein Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel, eine Kegelbahn und jede Menge Geschicklichkeitstrainer stellte das Kinder- und Jugendbüro (KJB) zur Verfügung. Während die jüngsten Besucher die Rollbahn zum Glühen brachten, durften sich die Älteren an der Gestaltung von Tongebilden mit Hannelore Grzesik versuchen. Kreative Verwandlungskünstler waren an den Frisier- und Schmink-Ständen am Werk. Die siebenjährige Merle Wiegmann wurde so vom kleinen Mädchen zum blauen Paradiesvogel. Mit Mutter, Vater, Schwester Lena und einigen Freundinnen war die Rüdershäuserin in den Stadtpark gekommen, um sich bei bestem Wetter im Grünen auszutoben.

Über 150 große und kleine Zuschauer begeisterten sich für das Mitmach-Puppentheater „Alles rabenstark! Oder hauen bis der Milchzahn wackelt“. Das Complizen-Theater aus Hannover inszenierte auf einer liebevoll gestalteten Bühne das Abenteuer des kleinen Raben „Socke“, der mit Kumpel Max Dachs gegen den bösen Wolf kämpft. Der nämlich hatte den beiden ihr selbstgebautes Ritterschloss geklaut und verlangte sogar wuchernden Eintritt dafür. Mit frechem Schnabel nahm Socke das Duell auf: „Verschwinde, du Eierkopp“, traute er sich den Wolf anzukrähen. Das Publikum quittierte die Darbietung zum Thema „Konfliktlösungen“ mit vielen Lachern und großem Applaus.

Anzeige

Für die Erwachsenen bot vor allem der fortgeschrittene Nachmittag kulturelle Kurzweil in Form von musikalischen Performances der Soul-, Blues- und Rock-Bands „Trio Play and Friends“ aus Duderstadt und „Proud Lions“ aus Luzern. Zu groovigen Beats und schmissigen Rhythmen konnten die Eltern entspannen, während ihre Sprösslinge unter der Aufsicht des KJB-Organisationsteams den LNS-Park unsicher machen durften.

Von Anna Kleimann

Anzeige